Verkauft von der Ex-Frau Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Verkauft von der Ex-Frau Teil 2Meine Einführung zur HurreAls ich am nächsten Tag aufwachte war ich noch total müde, weil ich kaum geschlafen hatte.Gegen 9 Uhr bekam ich eine SMS von Erika. „Ich brauch deine Hilfe komm heute nach der Arbeit in meine Firma ich und eine Kollegin von mir müssen unsere Büro räumen!“Ich wunderte mich über diese normale SMS von ihr.Am Abend fuhr ich also nach der Arbeit in Erikas Firm.Sie wartete schon vor dem Büro auf mich. „Hey Erika, worum geht’s? Wie kann ich dir helfen?” „Hey Martina…”.Ich schaute verwundert und ärgerlich zu ihr ich mag es nicht wen ich so genannt werden wen wär dabei ist der nichts von meinen Leben als Sklave weiß.Wir hatten es doch gestern geklärt, „Herrin Erika” für dich!” sagte sie bestimmt.„Aber deine SMS.” „Tsssch meine kleine.”, unterbrach sie mich und legte mir ihren rechten Zeigefinger auf die Lippen.„Zieh das hier drunter.” Sie reichte mir einen Haufen roten Damenwäsche, rote Nylons, eine rote spitzen Hotpan und ein rotes Negligee. „W.. W.. Wie bitte? Abbber…” fing ich wieder unsicher an zu stottern.Sie kam ganz nah mit ihren Lippen an mein linkes Ohr, griff in meinen Schritt und drückte fest zu und flüsterte mir ins Ohr: „Meine kleine Hure soll doch nicht wiedersprechen. Du weißt doch was sonst passiert.”„Ja Herrin Erika.” Ich ließ den Kopf sinken, ging zum nächsten Klo und zog mit die Wäsche unter meine Klamotten an.Als ich fertig war gingen wir dann zum Büro, Erika klopfte an und von ihnen hörte man eine Stimme.„Kommt doch rein ihr beiden. Ich habe schon gewartet.”Sie war um die 50 bis 60 Jahre alt, war nicht wirklich attraktiv.Ich mag diese Beschreibung nicht aber zu ihr fällt mir nichts anderes ein.Sie war ziemlich fett. Auf ihre 1,60m, kommen an die 100 kg.Sie hatte riesen Hängeeuter von mindestens 90F. „So ihr beiden, ich bin froh das ihr helfen wollt und dir Martin noch mal danke.Ich helfe doch 2 schwache Damen doch gerne die schweren Bürosachen auszuräumen.„Das meine ich nicht Martina.”An Erika gewandt fragte sie: „Und die kleine Schlampe macht wirklich alles was ich will?” „Ja sie macht alles was sie wollen so lange die Bezahlung stimmt.”Hatte ich richtig gehört — Bezahlung? Für mich?„Ja Erika, wir waren uns ja einig, alle zwei Wochen muss sie ran und es mir eine Stunde besorgen. Dafür bekommst du alle neue Kunden zu bearbeiten bei denen noch mehr zu holen ist“Bitte was? Sie sprachen über mich, als wäre ich nicht da und nur ein Stück Fleisch.„Wie kann ich sicher sein, das du die Schlampe im Griff hast und sie macht was ich will? Ich brauch einen Beweis.”„Warten sie kurz” und dann zu mir, „Du weißt was passiert wenn du nicht spurst süße?”, ich nickte nur. „Zieh dich bis auf die Wäsche aus und dann schiebst du dir das hinten rein.” Sie gab mir einen kleinen schwarzen Analdildo und eine Tube Gleitgel. Ich tat wie mir befohlen und schob mir vorsichtig mit beschämt hängendem Kopf den Dildo in mein Döschen.Auch wenn es sicher nicht der Erste und das größte iss was ich hinten in mein Loch schiebe tut es immer noch weh.„Ok, das reicht mir. Die Schwanzhure ist echt süß. Laura lässt du uns bitte allein und schließt von außen ab?”„Ich stell nur noch die Kamera auf, sie macht alle 5 Minuten ein Foto. Wie vertraglich geklärt, wird ihr Gesicht verfremdet. (Video oder Bilder dürfen meine Benützer immer machen wen dies ihr Wunsch ist und dieses mit meiner Herrin Michelle so auch ausgemacht wurde).Danach verlies sie den Raum und schloss ab.„So du unartige Miststück. Ich hab mir sagen lassen, dass du anfangs etwas Gehorsam lernen musst. Deswegen kommst du jetzt erst mal zur Frau Meier und legst dich übers Knie, damit ich dir den Hintern bursa escort versohlen kann.”, unterbrach sie meine wirren Gedanken.Ich ging um Tisch und legte mich auf den Schoß dieser fetten Frau (Sorry diese Bezeichnung aber ich haste und hasse noch immer diese Frau).„Du kleine Nutte, ich werde dir jetzt mit dem Lineal erst einmal etwas Gehorsam beibringen. Hast du das kapiert?” Sie zog mir die Hotpan, die sich eigentlich ziemlich gut auf meiner Haut und meinem Schwanz anfühlte, am Arsch runter. „Ja.”, antwortete ich knapp. *batsch* Der erste Schlag hinterließ einen roten Streifen auf meinem Hintern und ich musste mir die Zähne zusammenbeißen.„Wenn du antwortest, dann mit „Ja Meisterin Meier!“„Ja, ich verstehe Meisterin Schulz Meier„Fein, trotzdem bekommst du jetzt zehn Schläge, je nachdem wie du dich führst, kommen noch mehr dazu.”Ich ertrug sie wie ein Mann, auch wenn ich mittlerweile eine billige Hure war. Mein Arsch musste knallrot gewesen sein. Plötzlich spürte ich wie sie versuchte meine Backen auseinander zu ziehen und dann versuchte sie das Lineal in meinen Anus einzuführen.„Ahhhh…”, konnte ich mir nicht verkneifen, das es höllisch schmerzte, da sie nicht gerade zärtlich vorging. *batsch* „Reiß dich zusammen du kleines Miststück.” „Bitte wenn sie mich schon ficken müssen, dann mit etwas wie diesem Analdildo.” *batsch**batsch* „Hab ich dir erlaubt zu reden? Und wo war das „Meisterin”?” „Tut mir leid Meisterin Meier.”„Schon besser. Ich werde deinem Wunsch nachkommen. Ich will mein neues Spielzeug ja nicht gleich kaputt spielen. Bitte steh auf und beuge dich nach vorne über den Tisch.” Ich beugte mich also vor und hörte hinter mir wie ihre Hose zu Boden fiel und wie sie eine Schublade öffnete und schloss. „So jetzt werde ich mal sehen wie gut deine schöne Fotze einen richtig dicken Gummiumschnalldildo verträgt.” „Mh”, brachte ich verkrampft heraus. Es war kalt, wenigstens hatte sie Gleitgel verwendet.„Ja das gefällt meinem kleinen Mädchen. Deine Meisterin besorgt’s dir jetzt ordentlich.” Sie wurde allmählich schneller und Schmerz lies überraschender Weise langsam nach. Es wurde sogar ein recht angenehm. Und langsam wurde ich scharf. Scharf bei dem Gedanken in Frauenunterwäsche, von einer dicken alten Frau in den Arsch gefickt zu werden. Hier wurden grade meine dunkelsten Fantasien erfüllt. Ich fing leise an zu stöhnen.„Ooh, Mhh” „Oh ja mein geiles Stück, stöhn es raus. Sag deiner Meisterin, wie sehr es dir gefällt.” „Oh Meisterin, sie sind so dick und es fühlt sich so geil an. Aaaah, ja ficken sie mich schneller.Bitte Meisterin.” Mein Gestöhne machte mich selber so an, dass mein Schwanz immer härter in meiner Hotpan wurde. Der Stoff meiner Dessous reizte mich zusätzlich immer weiter, bis sie auf einmal aufhörte meine enge Arschmuschi zu ficken. „So jetzt bin ich aber dran. Du wirst mich jetzt mit deiner Zunge ficken und wehe du fasst dich selber an.„Ja, Meisterin Meier.” Sie zog mich an den Haaren vom Tisch und drückte mich dann zwischen ihre Beine. Es war ein sehr intensiver, nach Schweiß, Urin und Möse duftender Geruch.Überraschender Weise war es aber kein unangenehmer Geruch. Also fing ich an über ihre riesigen Lappen zu streicheln und sie auseinander zu ziehen. Dann leckte ich vorsichtig über ihren Kitzler, was ihr sofort ein lautes „Oh ja du Schlampe, das ist gut.” entlockte. Aber leider war der Geschmack ihrer Möse genau das Gegenteil ihres Geruchs, sie schmeckte ekelhaft und ich musste aufpassen, nicht zu würgen.Ich fing danach das es schneller geht, an ihrem Kitzler zu saugen. Ich schob ihr auch langsam einen Finger in ihre schon sehr ausgeleierte Fotze und fickte sie langsam.„Mmmh bursa escort bayan ja so ist es geil, aber fick mich mit mehreren Fingern und schneller.” Ich gehorchte und nahm jetzt drei Finger und fuhr immer wieder raus und rein. „Ja, ja, ja. Ich komme, oh ja ich komme. Ja so ist es gut Schlampe. Jaaaaaa.”Und schon spritzte sie mir regelrecht ihren Saft in mein Gesicht.„Das sah ja toll aus.”, hörte ich Erika von hinten. Sie musste wohl zwischendurch rein gekommen sein. „Es fühlte sich auch geil an, nicht war süße?”„Ja, Meisterin Meier.”, log ich.„Los zieh dich an Martina die Stunde ist um, wir müssen weiter.” Ich tat wie mir geheißen und wunderte mich über ihre Wortwahl „müssen”, wir hatten doch nichts weiter vor. Dachte ich.„Danke ihr beiden. Bis in zwei Wochen Martina.”, verabschiedete Frau Meier uns.Kaum hatten wir den Raum verlassen sagte mir Erika.„Der Hausmeister kam plötzlich und hörte wie die Meier da drin abging. Du musst es ihr ja gut besorgt haben. Er wollte wissen was da drin geschieht und warum die Tür abgeschlossen ist. Was da vor sich ging war ja nur schwer zu leugnen. Als hab ich ihm einige Details erklärt. Er wollte sofort zur Polizei und zu Mann von Frau Meier gehen, aber ich konnte ihn umstimmen.”„Und wie?”, wollte ich wissen. „Tja da kommst du ins Spiel Martina.Ich musste ihm versprechen, dass er deine beiden Fotzen mal testen darf.”Wie testen?”, fragte ich entsetzt.„Süße du wirst ihm deine Mund- und Arschfotze hinhalten müssen, damit wir nicht auffliege. Aber wenn er zufrieden ist, haben wir einen weiteren Kunden, der deine Dienste geldlich entlohnen wird, für die Zukunft.” „Waaaas? Du kannst mich doch nicht an jeden X-beliebigen Typen verschachern.” *klatsch* Meine Wange brannte wieder. „Und ich das kann Süße und ich darf auch mit Erlaubnis von Michelle.Du bist für eine gewisse Zeit meine kleine Nutte und ich Verkauf dich an wen ich will, wo ich will und wann ich will.”, sagte sie bestimmt.„Und jetzt komm mit.”Wir gingen in den Keller. So wir sind da.Sie öffnete die Tür öffnete sich und ein dürrer alter Mann stand im Raum.„Da seid ihr ja. Du wartest hier Erika und ich teste mal deine Schlampe da. Komm rein Martina.” Ich ging durch die Tür, die er sofort hinter mir schloss und den Schlüssel zweimal umdrehte.„So kleiner oder kleine? Wie auch immer, zeig mal was du kannst.” Er öffnete seine Hose und fummelte seinen dicken Schwanz raus. Ich war schockiert, das Ding was da vor mir aus seiner Hose hing, war schon schlaff fast so groß wie der Gummischwanz von Frau Meier.„Komm Schlampe, runter auf die Knie und blas mir das Ding erstmals schön steif.” Ich hockte mich hin und fing vorsichtig, mehr aus Ekel als darauf bedacht es ihm recht zu machen, an ihn am sack zu kraulen und seine Vorhaut langsam runter wieder hoch zu schieben.Es schien ihm zu gefallen, denn sein Schwanz wurde langsam steifer, war aber immer noch recht weich. „Los nimm ihn endlich in den Mund.” Ich stopfte das Ding in meinen Mund und fing an seine Eichel mit meiner Zunge zu umkreisen. Außerdem saugte ich leicht an ihr.„Oh ja das ist gut.”Dann schien er seine volle Größe erreicht zu haben und ich musste nun durch die Nase atmen. Ich leckte und saugte weiter seine riesige Eichel.Mit der linken Hand knetete und kraulte ich seine Eier, während ich mit der rechten seinen Schwanz wichste. „So ist es gut du kleiner Schwanzlutscher.” So traurig es war, aber endlich mal wieder jemand der mich zumindest als männliches Wesen betrachtete.„Mhh, Oooh, Ahhh.” Und ohne weitere Vorwarnung spritze er seine Ladung in den Hals und ich fing an zu husten. „Wehe du spuckst Schlampe, dann kracht’s. Schluck das Zeug ja runter.” escort bursa Da mir eigentlich der Geschmack von Sperma liegt schlucke ich diesen gerne runter, nur diese Menge bekomme ich nur ganz selten zu schlucken.Ich wischte mir den Mund ab und wollte gerade aufstehen, als er mich wieder an den Haaren packt und zu einer alten Bank zog.„Das war’s noch nicht kleiner. Mir war auch deine andere Fotze versprochen, also nutz ich sie auch.”Er drückte mich mit dem Rücken auf die Bank und riss mir regelrecht die Hose von den Beinen. Dann stellte er sich vor mich, drückte meine Beine auseinander und sah dann erst meine Panty. „Na was haben wir denn da. Du kleine Schwuchtel trägst ja Weiberwäsche. Bist also doch ein Weibsbild. Macht nix. Das gefällt mir sogar so ein süßes Mädchen mit einem kleinen Schwanz. Hauptsache deine Fotze ist schön eng.” Dann drückte er meine Beine auseinander, zerriss mein schönes Höschen und drücke meine Beine dann in Richtung meines Kopfs, so dass mein Arsch nach oben kam. Er spuckte mir auf die Rosette und verwischte es auch im Innern mit seinem Mittelfinger. Dann nahm er einen alten Lappen aus dem Regal neben uns und drückte mir das Ding in den Mund. Dann setzte er sein Rohr ein meiner Hintertür an und drückte fast seine gesamte Länge auf einmal in mich. Ich schrie wie am Spieß da es höllische Schmerzen waren. Aber die Schreie verstummten im Lappen.„Oh bist du schön eng süße. Fast zu eng, aber es fühlt sich gut an.” (Ich hasse mein Arschloch dafür egal wie viele Schwänze, Finger Stopfen oder Vips in mir hatte mein Loch ist danach nach einer Zeit wieder so eng wie immer. Mein Arzt sagte nur dass es so was gibt und ich doch froh sein soll das ich dann ja jeden Fick als eine Art Entjungferung spüre.)Er fing langsam an sich in mir zu bewegen. Und mit jedem Stoß schien er noch tiefer in mich einzudringen und der Schmerz stieg ins unermessliche. Mir wurde schwarz vor Augen, als ihr meine verpasste. „Nicht schlapp machen süße. Es wird gleich besser.”Und er sollte recht behalten, der Schmerz lies langsam nach. Er bewegte sich immer wieder rein und raus und es fing an aus meinem Arsch zu schmatzen. Jetzt wurde er auch schneller und beugte sich zu meinem Gesicht nach unten. „Das gefällt dir doch, so in der Missionarsstellung gefickt zu werden. Stimmt’s?” Aus Angst vor weiteren Schmerzen nickte ich.„Schön meine kleine. Dann auf zum Endspurt.”Mit diesen Worten fing er an wie ein verrückter seinen Hammer in mich rein zu rammen und auch wie ein Hirsch zu röhren. Und als merkwürdiger Weise gerade anfing schön zu werden, fing er heftig an zu zucken spritze er mir seine zweite Ladung in dem Darm.„Jaaa ooh du geile Sau, jahaaaa.” Er drückte ihn ein letztes Mal tief in mich bevor er ihn mit einem lauten „Blopp” aus meinem Arsch zog.Dann kam er rum zu meinem Kopf und meinte nur trocken: „Mach sauber, wie sich das für eine wie dich gehört.” Ich nahm ihn noch einmal in den Mund und hatte wieder damit zu tun mich nicht übergeben zu müssen, da jetzt auch noch der Geruch aus meinem Arsch dazu kam. Als ich fertig war, ging er zur Tür, öffnete sie und ging raus zu Erika.Während ich mich wieder einigermaßen zu Recht machte, nahm ich nur einige Wortfetzen wie „Gerne wieder.”, „In Zukunft 50€” und „Geile Hure.” der beiden auf. Als ich raus kam meinte Erika, dass wir jetzt gehen würden.Und am Weg zum Auto sagte sie mir„Das hast du gut gemacht süße. Für heute soll’s das gewesen sein. Aber deine zwei Fotzen scheinen gut anzukommen. Ich hab noch einiges mit dir vor. Wir werden unsern Spaß haben Martina.”Ich kannte kaum sitzen während der Fahrt nach Hause, so brannte mir mein Arsch.Ich hatte zwar eine gute Creme zu Hause aber leider konnte ich mich nicht alleine mein Arschloch eincremen. So ging ich zum Nachbarn der mich schon gut kannte aber das der das nicht ohne gegen Leistung gemacht hat könnt ihr euch sicher denken.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32