Wie es weiter ging…..

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

College

Wie es weiter ging…..Ich hatte wirklich Blut geleckt. Eigentlich verging kein Tag in den Ferien, an dem ich nicht einen oder auch mehrere Ladungen abspritze. Ich glaube, es ging in die Bettdecke. Die Hoffnung, dass es keiner merkt, war naiver Weise da. Gesagt wurde zunächst auch nichts.Es ging also weiter. Mutti zur Arbeit, ich mit bereits einem Steifen an ihren Kleiderschrank und eine Strumpfhose rausgeholt. Zurück im Bett mit den Katalogbildern lief es fast jeden Tag gleich ab. In der einen Hand den Schwanz gewichst, in der anderen die Strumpfhose zum Streicheln der Eier und der Partie zwischen Sack und Po-Loch. Manchmal habe ich auch die Strumpfhose genommen, um mir durch das Gesicht oder andere Körperpartien damit zu berühren.Die Orgasmen waren jedes Mal bombastisch. Ich wünschte mir, diese Gefühle würden nie aufhören.Irgendwann waren die Ferien ja mal zu Ende, und nun? Strumpfhosen waren erstmal passe. Also musste ich mir auf einfachste Weise Erleichterung verschaffen. Ging natürlich auch, war aber längst nicht so erfüllend. Es gab dabei nur die Gedanken und Bilder im Kopf von dem Nylon in der Hand und dem Katalog. Manchmal hatte ich Glück, dass in einer Zeitschrift canlı bahis aufreizende Bilder waren. Aber es musste sein, ohne Onanie, wie es damals unter der Hand genannt wurde, ging nichts mehr. Ich weiß auch nicht mehr, ob ich abends freiwillig ins Bett gegangen bin, oder einfach nur, um mir ein Abspritzen zu verschaffen. Dieser Zustand brachte mich immer in eine wohlige Extase. Aber es war ein Ende in Sicht. Ich zählte die die Tage bis zu den nächsten Ferien: STRUMPFHOSEN!Nicht nur mir kam es immer wieder, die Ferien kamen auch. Gleiches Spiel, gleiches Glücksgefühl. Mutti zur Arbeit, Sohnemann an ihren Strumpfhosen. Mann war das wieder geil, und die Orgasmen erst. Kein Vergleich zu der Zeit zwischen den Ferien. Es lief wieder wie gehabt ab: Strumpfhose in der einen Hand, den steifen Jungschwanz in der anderen und ab ging mit Hilfe der Katalogbilder die Post, ähh nee, der Saft. Mengen über Mengen über die Tage verteilt. Irgendwann las ich mal in der Bravo eine Leserfrage über „10.000 Schuss, dann ist Schluss“. In meinem jugendlichen Kopf habe ich tatsächlich nachgerechnet, wann das sein könnte. Dass das Blödsinn war und auch in der Bravo so stand, habe ich erst mal gar bahis siteleri nicht aufgenommen.Ich habe natürlich weitergemacht. Das Verlangen war zu groß. Wir sind dann kurze Zeit später von einer (verklemmten) Kleinstadt nach Hamburg gezogen. Ich habe ganz „normal“ weitergelebt und natürlich auch weiter gewichst, in den Ferien natürlich unter zu Hilfenahme einer Strumpfhose. Durch die Schule wurde ich noch aufgeregter sprich geiler, verlangender. Es war Anfang der 70er zu einer Zeit, in der die meisten Mädchen noch Röcke oder Kleider trugen. Und natürlich zu fast jeder Jahreszeit eine Strumpfhose drunter. Diese Anblicke brachten mich fast um den Verstand, besonders das Mädchen vor mir in der Klasse hatte eigentlich immer eine Strumpfhose an. Und lange Beine hatte sie. Ich weiß nicht, ob meine Blicke auf die bestrumpften Beine bemerkt wurden. Nicht selten wurde mir die Hose zu eng. Einmal war das Verlangen so groß, dass ich die Vorstellung hatte, bei einer Klassenkameradin sofort auf die Strumpfhose spritzen zu wollen. Sie war etwas kleiner, sehr zierlich, lange dunkle Haare, dunkelbraune Augen, dunkler Teint. Und dazu oft einen Wildledermini und dazu eben eine Strumpfhose. bahis şirketleri Mmmhhhh. Musste notgedrungen bis abends warten……Es war auch die Zeit der Hotpants, natürlich auch mit Strumpfhose. Die Dinger waren nicht meine Welt. Die Figur musste dann schon optimal sein. Mädchen in Röcken waren mir nämlich lieber, besonders wenn der Rock etwas weiter war und beim Gehen hin und her wippte. Auch trugen schon einige Mädchen zu ihren Röcken und Strumpfhosen kniehohe Stiefel. Ein Mädchenpaar, dem lesbische Züge nachgesagt wurden, dieses aber nicht stimmte, waren immer ähnlich angezogen, kurzer Jeansmini, hautfarbene Strumpfhosen, braune (Wild-) Lederstiefel. Mit ihren 16 Jahren hatten sie auch die Figur danach. Mann, war das ein geiler Anblick. Beide hatten dazu noch längeres, volles Haar. Es war so was von lecker. Wie oft hatte ich beide in entsprechender Kleidung vor meinem geistigen Auge. Natürlich habe ich sie beide in meinen Gedanken im Bett gleichzeitig in meinem Bett gehabt. Und immer haben sie die Strumpfhose anbehalten. Der Clou: mit einer von beiden hatte ich Jahre später eine Beziehung, nein es war keine Affäre. Und es war nicht wegen des Aussehens von damals, wir mochten uns wirklich. Aber ihren „Anblick“ auf dem Schulhof damals habe ich bis heute nicht vergessen. Sicher hat diese Zeit mein Faible speziell für Strumpfhosen noch vertieft, bis heute.Was dann folgte….. beim nächsten Mal

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32