Pornodreh mit Elke (Cuckold-Paar 2)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pornodreh mit Elke (Cuckold-Paar 2)Pornodreh mit Elke (Cuckoldpaar)Es gab zwischen Elke, Markus und mir schon etliche Treffen. Mein Cuckold-Paar war nun vollständig in meinen Besitz übergegangen, sogar mit Vertrag und ich bestimmte komplett über ihr Sexleben. Ich nutzte beide für meine Befriedigung und sie waren froh von mir benutzt zu werden. Vor allem aber waren wir alle darüber glücklich den richtigen Gegenpart in der Nähe (sogar der selben Stadt) gefunden zu haben. Dies ist eine Seltenheit und somit konnten wir auch in vielerlei Hinsicht recht spontan sein.Markus war für eine Woche auf einem Lehrgang und mit Elke wollte ich diese Zeit nutzen, einige unserer lustvollen Vorstellungen zu zweit umzusetzen. Dazu gehörte, das wir mal einen Porno drehen wollten, den sich Markus dann anschauen könne wenn er zurück wäre. Also rief ich Elke an und schlug vor, das wir das heute mal angehen. Ich würde gleich zu ihr kommen und sie solle die Cam schon mal bereit legen.Es dauerte daher nicht lange und ich stand bei Elke vor der Tür. Als sie mir öffnete präsentierte sie sich in schwarzen Dessous, ohne Höschen und freigelegten Brüsten. Natürlich hätte ich sie am liebsten gleich gefickt, aber wir hatten ja einen geilen Plan. Wir gingen ins Wohnzimmer und trotzdem packte ich Elke zwischen die Beine und fingerte etwas ihre Spalte. Sie drehte sich um, kniete sich vor mich und holte meinen Schwanz aus der Hose um gleich ihre Lippen über die Eichel zu stülpen und mir einen zu blasen. Doch wir sollten uns zusammen reizen und obwohl Elke eine begnatete Bläserin war und ich ihr am liebsten gleich in den Mund gesspritzt hätte, nahm ich sie hoch und sagte: “Später! Wir wollen doch noch was Geiles drehen.” Ich erzählte Elke, was für einen Film ich mir ausgedacht hätte. Es sollte schließlich nicht nur die einfache Fickszene zwischen uns sein, sondern schon etwas Handlung mit dabei. Und dabei dachte ich nicht an den klischeehaften Handwerker der sein Rohr verlegen will oder der Dildoverkäufer der gleich seinen Schwanz ins Fötzchen stößt statt das Plastikding. Vielmehr sollte es darum gehen, das Elke ihren Lover, also mich, besucht und sich dazu zurecht macht usw. Und so nahm ich die Cam und los gings:Elke hatte mittlerweile ihren Bademantel angezogen und die Dessous aus. Nun lag sie auf der Couch und lass den erotischen Roman “Feuchte Badeträume”. Sie sollte nun so tun als würde sie geil werden, was kein Problem war, da sie schon sehr heiß auf meinen Schwanz gewesen ist und immer noch ist. Sie legte den Roman beiseite, schloss die Augen und öffnete den Bademantel. Ihr Hände glitten über ihren Körper hin zu ihren dicken Titten die sie umschloss und knettete. Weiter wanderten die Hände hinunter zur rasierten Fotze die sie begann sich lustvoll zu streicheln und mit zwei Finger in sich einzudringen. Sie begann zu stöhnen je tiefer sie ihre Finger in sich schob, doch plötzlich, im Rausch ihrer Extase, öffnete sie die Augen, schaute zur Kamera und fragte, warum es sich selber machen, wenn sie doch einen realen geilen Schwanz haben kann? Somit stand sie auf, ging zum Bad und lies den Bademantel hinter sich fallen.-Ich mit der Kamera hinter her.-Im Bad lies sie das Wasser in der Dusche laufen und stieg hinein. Sie nahm das Duschgel, tropfte es sich auf die Titten und rieb sich ein. Über den ganzen Körper und wieder streichelte sie sich dabei, bevor sie sich den Schaum abwusch. -Cut-Sie steht nackt vor dem Spiegel und schminkt sich. Liedstrich und rote, aufdringliche Lippen. Sie zog sie genau nach und als ich mit der Kamera näher an ihr Gesicht fuhr drehte sie sich zu ihr und machte einen Kussmund. Wieder kreiste der Lippenstift über ihre Lippen, bevor sie sagte, wie geil sie später doch den Schwanz hatay escort lutschen und blasen werde. Ab und zu schaut sie wieder in die Kamera und schwärmt: “Ich freu mich auf meinen Lover, wie sein harter Schwanz von mir gelutscht wird und er mich dann in alle meine Löcher fickt!” Solche und andere Sätze flüstert sie in die Kamera und lächelt verträumt dabei. -Cut-Sie steht im Schlafzimmer, wieder in den schwarzen Dessous und streift sich die halterlosen Strümpfe über Beine. Den Slip lässt sie natürlich weg. Dazu ein kurzen schwarzen Minirock und eine weit ausgeschnittene Bluse. Das reicht. Wieder wendet sie sich zur Kamera und haucht: “So werde ich meinem Lover gefallen und hoffe das er mir schnell den Rock hochschiebt und seinen Schwanz in meine Fotze stößt.” Dabei reibt sie sich demonstartiv die schon feuchte Spalte, wo ich mit der Cam genau drauf halte.-Cut, wir gehen aus dem Haus. Um die Ecke, wo ich wohne, lasse ich die Cam wieder laufen.-Es dämmerte schon etwas und Elke läuft vor mir her. Wackelte gekonnt mit dem Arsch und hebt ab und zu das Röckchen hoch so das ich ihren wundervollen prallen Arsch frei filmen kann. Dann streckt sie mir ihren Arsch so entgegen das ich ihre schöne Arschrosette filmen konnte und sie lachte. Dann drehte sie sich um und hob das Kleid noch mehr, so das ihre schöne blanke Fotze zu sehen war, lies es wieder fallen und schob die Bluse zur Seite um ihre Brüste zu zeigen. Diese knettete sie kurz hart durch und hielt sie direkt vor die Cam. Wieder lachte sie und sagte: “Ich bin so geil und brauch nun endlich Torstens Schwanz!” Sie wackelte weiter, blieb dann stehen, hob wieder den Mini über dieArschbacken und stellte sich breitbeinig an die Wand. Sie holte aus der Handtasche ihren Plug raus, leckte kurz an ihm und steckte ihn sich demonstrativ und gut filmbar in ihre Arschfotze! Schob ihn sich gut rein und stöhnte auf. Ich filmte alles genau und war froh, das niemand gerade in der Gegend rum lief. Obwohl das Elke auch nichts ausmachen würde. Dann lief sie weiter mit ein paar stöhnenden Lauten. Als wir an der Tür ankamen, klingelte sie bei mir.-Cut und ich schloss die Tür zum Treppenhaus auf.-Im Treppenhaus ging sie natürlich wieder vor mir. Ich hielt die Kamera auf ihren Arsch den sie mir immer wieder präsentierte, wenn sie den Mini hob und man dort schön den Plug stecken sah. Sie drehte sich dann mal wieder um und zeigte wieder ihre nasse Fotze, die sie rieb und ihre Schamlippen auseinander zog. Sie rammte ihre Finger rein, wurde richtig wild und ich dachte sie spritz gleich ihren ganzen Saft raus. Und ich war nur froh, das keiner im Treppenhaus war. Und dann waren wir auch schon im zweiten Stock vor meiner Wohnungstür.-Cut. Nun wechselte ich die Optik, den ich öffnete die Tür, ging hinein und schloss sie wieder hinter mir.-Jetzt klingelte sie abermals und ich filmte nun aus der Ich-Position, wie ich die Tür öffne. Ich hatte aber nicht mitgekommen, das sie, während ich kurz die Tür hinter mir geschlossen hatte, Elke sich den Mini auszog. Daher war ich natürlich nun sehr überrascht, als ich die Tür wieder öffnete und sie nun unten ohne da stand. “Hallo, mein Hengst, ich brauch jetzt deinen Schwanz!” Ich bat sie schnell rein!-Cut. Elke stand noch da, unten ohne und ich befahl ihr, auch das Oberteil auszuziehen, was sie natürlich bereitwillig machte. Nun hatte sie nur noch die halterlosen Strümpfe und Stiefel an. Ich befahl ihr, sich auf einen bereitgestellten Stuhl zu setzen. Die Kamera plazierte ich auf einen kleineren Schrank gegenüber der sie gut im Sucher hatte.- Ich fesselte Elke nun am Stuhl fest. Die Hände an die seitlichen Lehnen und die Beine an den unteren des Stuhls. “Ich möchte endlich deinen Schwanz.” Ich schaute sie prüfend escort hatay an. Schamhaft senkte sie ihren Blick zu Boden. Ich stand neben ihr und ging nun um sie herum. Diese dicken Titten gefielen mir immer so sehr und ich griff an sie, knettete sie ordentlich durch. Ich fing an mit ihren Nippeln zu spielen und an ihnen zu ziehen. Sie reagierte direkt in dem sich die Nippel versteiften und ganz hart wurden. Ich streichelte ihr ab und zu über ihren Kopf. Doch nun wollte ich mehr. Ich stand direkt vor ihr und öffnete langsam meine Hose, liess sie fallen und mein halbsteifer Schwanz baumelte ihr vor dem Gesicht. Mein Schwanz fing nun an sich langsam aufzurichten. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn Elke in den Mund. Dazu musste ich ihren Kopf festhalten. Willig öffnete Elke ihren Mund und nahm ihn ganz auf. Ich fing an, sie in ihre Mundfotze zu ficken und sie saugte genußvoll an meinen Schwanz der immer härter wurde. Sie hatte keine Probleme ihn ganz aufzunehmen. Mein Schwanz war nun ganz hart und ich fickte sie immer schneller und härter in ihren Mund. Zwischendurch bewegte ich nur ihren Kopf, den ich wie in einem Schraubstock festhielt. Nun fing ich an auch wieder ihre Titten abzugreifen und zu massieren. Ihre Nippel waren ganz hart und standen weit ab. Immer wieder ging ihr Kopf vor und zurück. Elke saugte an meiner dicken Eichel und hatte nun auch keine Probleme wenn ich ihn etwas tiefer in ihren Rachen schob. Immer wenn ich an ihren Nippeln zog und ihre Titten härter abgriff verstärkte sie ihr Saugen. Ich griff sie an ihren Haaren und zog ihren Kopf nach hinten. “Ja spritz mir in den Mund. Ich will deinen Saft schlucken.” bittete sie mich. Ich tat ihr den gefallen nicht, sondern sagte ihr, das sie dazu noch etwas warten solle. Gierig sah sie mir in die Augen. Ich zog Elkes Kopf an den Haaren zu mir und schob ihr sofort meinen Schwanz wieder in ihren Mund. Sie fing sofort an zu saugen. Dann ließ ich ihren Kopf los und löste die Fesselung. Ich liess mich auf die Couch fallen und erlaubte ihr sich neben mich zu legen. Sie streichelte mich immer wieder und kuschelte sich an mich. Ich nahm sie in den Arm und spielte immer wieder mit ihren geilen Titten. Die Kamera konnte das alles noch aufnehmen. Wir grinsten in die Kamera und Elke meinte, das sie so gut nur von mir befriedigt würde und die Spermaladung nachher noch bekommen würde!-Cut. Ich stellte nun die Kamera ins Schlafzimmer auf den Nachttisch und sagt in ihr hinein, das ich jetzt gleich noch Elke in den Arsch ficken werde. Dabei schaut sie mir über die Schulter und sagte auch noch in die Kamera, das sie sich freut, noch schön gefickt zu werden, da du (damit meinte sie Markus) das nicht könne.-Ich merkte also wie mein Schwanz langsam wieder munter wurde und nun wollte ich Elke ficken. Also nahm Elke meinen Schwanz nochmal in den Mund und lutschte ihn richtig hart. Dann nahm ich Elke und fesselte sie ans Bett. Diese Fesseln habe ich immer bereit liegen und band sie an Händen und Beinen auseinandergestreckt fest. Sie legte ihren Kopf auf das Kissen und so ausgestreckt lag sie nun vor mir und ich konnte ihren geilen Arsch bewundern. Ich sah wie der Anal Plug immer noch fest in ihrer Rosette saß. Ich zog den Plug langsam heraus und nun lagen ihr weit geöffneten feuchten Löcher vor mir. Ihre Rosette war offen und ich konnte direkt in ihren dunklen Kanal sehen. Aus ihrer Muschi tropfte ihr Saft und lief langsam heraus. Ich griff Elke zwischen die Beine und sie stöhnte direkt auf. Mit meinen Fingern spielte ich an ihrer Spalte und schob immer wieder meine Finger in ihren Liebeskanal. Zwischendurch zog ich immer wieder ihren Fotzenschleim mit meinen Finger hoch zu ihrer Rosette und ich schmierte ihr Arschloch hatay escort bayan noch ausgiebig ein. Dann setzte ich meinen Schwanz an iherer Arschfotze an und drückte gegen ihre Hinterpforte. Recht einfach überwand ich schnell den Widerstand und drückte meinen Schwanz nun tief in Elke. Sie stöhnte direkt auf als ich meinen Schwanz tiefer und tiefer in sie gleiten lies und sie drückte mir ihren Arsch entgegen. Während ich mich nun Rein und Raus bewegte, stöhnte Elkebei jeden harten Stoß laut auf. Meine Bewegungen wurden schneller und ich hielt sie an der Hüfte fest, drückte sie immer wieder gegen mich! Bei jeden harten Stoß winselte sie und schrei mich an: “Fick mich! Reiß mir den Arsch auf!” Ihr Orgasmus kam über sie wie ein Sturm. Sie schrie laut auf und ihr ganzer Körper bebte und zuckte. Sie zog dabei an den Fesseln und schlussendlich fiel sie in sich zusammen. Ich war noch nicht gekommen, stieß noch einige Male in ihre Arschfotze, liess aben dann von ihr ab und zog meinen Schwanz langsam aus ihren Loch. Ich löste die Fesseln und deckte sie vorsichtig zu damit sie sich etwas erholen konnte.-Cut. Ich ging ins Bad und frischte mich etwas auf. Als ich wieder zurück ins Schlafzimmer kam lag sie da und lächelte mich an. Sie sah Erschöpft und Zufrieden aus. Aber das sollte es natürlich noch nicht gewesen sein, da ich auch noch meinen Höhepunkt bekommen sollte und dazu war sie natürlich verantwortig! Daher schaltete ich die Cam wieder auf Aufnahme.-Ich zog also die Bettdecke weg und stürzte mich auf ihre geilen Titten. Diese dicken Dinger machten mich verrückt und ich knettete sie, saugte krätig an ihnen und umspielte mit der Zunge die harten Nippel. Zart, aber doch energisch biss ich sie bevor ich wieder krätig saugte. Währenddessen meine eine Hand die Brust kräftig umfaste und drückte, schob ich meine andere in ihre Fotze die noch sehr nass war. Mit meinen Fingern drang ich ein und massierte sie. Dann Band ich Elke wieder mit den Fesseln fest, nur diese auf den Rücken liegend. Ich machte es mir zwischen ihren Beinen bequem und begann Elke genußvoll zu lecken. Dabei zog ich ihre Schamlippen mit meinen Händen auseinander und legte so auch ihren Kitzler frei. Den leckte ich nun zart mit mener Zunge, saugte auch dran und spielte mit ihm. Elke stöhnte vor Lust heftig und ich schob zwei Finger in sie. Schon bald hatte ich den richtigen Punkt und während ich mit der Zunge weiter am Kitzler leckte, kreisten meine Finger in ihrer Fotze. Schon bald bekam Elke ihren zweiten Höhepunkt und schrie wieder etwas auf, verkrampfe auch und blieb erschöpft liegen. Ich löste die Fesseln und sie kniete sich direkt vor mich. Sie schleckte und saugte an meiner Eichel als ob es kein Morgen gäbe. Ich hielt wieder ihren Kopf fest und fickte Elke nun in den Mund. Durch ihr lustvolles Zungen- und Lippenspiel, die Reibung wenn sie ganz zart ihre Zähne an der Eichelunterseite rieb und das Lutschen wie an einem Eis. Ich merkte dass mein Saft nun in mir aufstieg und es nicht mehr lange dauern konnte. Und dann kam es mir und ein starker Schuss feuerte in Elkes Mund. Es war soviel das sie nicht gleich alles fassen konnte und so lief ihr einiges meiner Sahne aus dem Mund und klatschte auf ihre Titten. Sie schluckte und verteilte den Rest über die Brüste und lächelte mich an. Da sie noch etwas Sperma im Mund hatte, wandte sie sich der Kamera zu und öffnete den Mund. Schluckte es nun ganz runter und sagte, das es ihr wirklich lecker schmeckt wenn ich in ihren Mund kommen würde. -Cut. Ich schaltete die Kamera ab und legte mich neben Elke. Wir streichelten uns noch etwas und erholten uns.-Am übernächsten abend rief mich Elke an und meinte, das Markus der Film sehr gefallen hat und wir das gern wiedermal machen könnten. Er war durch den Film sehr geil geworden, aber da ich ihn verboten hatte zu wixen und an Elke sowieso nicht ran durfte, war er dadurch sehr gedemütigt! So wie es sich für ein braves Cuckold-Paar gehörte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32