Paul, die geile Bi-Sau

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Paul, die geile Bi-SauPaul, die geile Bi-Sau Meine Arbeit brachte es mit sich, dass ich umziehen musste. In der neuen Stadt hatte ich eine Wohnung gefunden, aber ich kannte noch nicht die Örtlichkeiten. In dem neuen Mietshaus wohnte eine Etage unter mir ein allein stehender älterer Herr. Paul, wie er sich mir vorstellte, half mir bei beim Besorgen von Farben und Tapeten, sowie später einiger Möbel. Er zeigte mir wo die Baumärkte lagen und wo ich Dies und Das bekam. Auch half er mir beim Reno-vieren der Wohnung, und es entstand ein lockeres gutes Verhältnis zwischen uns.Natürlich lernte Paul dadurch auch meine damalige 21jährige Freundin Carmen kennen, die mich an den Wochenenden besuchte. Unter der Woche verbrachten Paul und ich oft gemein-sam die Zeit, und so lernte ich durch ihn gute Restaurants und Lokale kennen. Auch ver-brachten wir öfter mal die Zeit abends bei mir oder ihm vor dem Fernseher, oder quatschten über alles Mögliche. Natürlich auch über Frauen und Sex.Nun wohnte ich schon einige Wochen hier, als mich Paul mal wieder Abends zu sich einlud und nach einem von ihm zubereiteten Essen und viel Wein, quatschten wir wieder und ka-men zum Thema Sex. Wie es denn wäre, so ganz ohne Freundin die Woche über und so. Und wenn ich mir mal ein paar heiße Magazine und Filme ausleihen möchte, er hätte da so eini-ges. Ich wurde neugierig und fragte, was er denn anzubieten habe. Paul ging zum Schrank und holte einige Hefte und DVD’s hervor und setzte sich dann neben mich auf die Couch. Die Magazine waren meist mit Teenies, und Paul griff eines heraus aus dem Stapel. „Hier so was finde ich total geil!“ Paul blätterte das Heft auf und zeigte auf die Teenies. „Sehen diese jungen geilen Teenie-Girls nicht schön aus, so blank und glatt rasiert?“ Auf der einen Seite waren Girls mit total blanken Fötzchen, etwas weiter Boys mit harten glatt rasierten Schwän-zen und Eiern zu sehen. „Sie so blank und glatt rasiert zu sehen finde ich saugeil!“ gestand er mir. Neugierig schaute ich die Bilder weiter an, die auch Teenies beim Sex in allen Stellun-gen zeigten.Paul hatte gerade noch eine Flasche Wein aufgemacht und schenkte nach. Langsam zeigte der Rotwein auch etwas Wirkung, als Paul mich dann plötzlich fragte: „Bist du und deine Freundin auch rasiert?“ „Nein! Also ich nicht. Meine Freundin rasiert nur die Bikinizone. Aber das ist auch alles.“ „Aber toll sieht es schon aus, oder?“ „Na ja, bei den Frauen sieht es schon sehr gut aus …“ „Bei den Boys nicht? Sehen ihre steifen rasierten Schwänze nicht geil aus? Nun sei mal ehrlich, das macht dich doch auch etwas an, oder nicht?“ Ich griff zum Glas, trank einen großen Schluck und antwortete ihm dann: „Also geil sehen die harten Schwänze schon aus, aber ganz blank?“ „Du glaubst gar nicht, wie toll es sich auch anfühlt! Und es lässt den Schwanz auch größer erscheinen!“ erklärte mir Paul. Von dem Ansehen der Bilder und dem Gesprächsstoff war mein Schwanz schon etwas angeschwollen und zeigte eine Wölbung in der Jeans, die Paul sicher nicht übersehen hatte. „Vielleicht sollte ich es mal probieren und mich etwas rasieren! Wächst ja auch wieder nach, wenn es mir nicht gefällt!“ Paul legte mir eine Hand auf den Oberschenkel, und sagte: „Peter, es wäre mir eine Ehre und so geil, wenn ich dich rasieren dürfte! Und ich habe schon einige Erfahrung darin. Und du wärst nicht der Erste!“ Erstaunt schaute ich Paul an, der jetzt meinen Oberschenkel streichel-te und weiter sprach: „Dich haben die geilen blanken Fotzen und harten Schwänze doch schon heiß gemacht, nicht wahr? Die Bilder gefallen dir und deinem Schwanz auch, wie ich sehen kann!“ „Paul … ich …“ „Na komm schon, du bist doch geil darauf es auszuprobieren! Oder hast du Angst, dich vor einem anderen Mann zu zeigen?“ Wieder griff ich zum Wein, den Paul nachgeschenkt hatte. „Angst? Nein … ich…“ „Du willst es doch! Lass es mich ma-chen, bitte …“ Dabei rieb mir Paul jetzt über die Beule in der Hose und versuchte mich von der Schwanzrasur zu überzeugen. Ich muss zugeben, sein streicheln über meinen Schwanz war mir nicht unangenehm, und die Bilder gefielen mir auch wirklich. Wieder sah ich auf die schön blank rasierten geilen Fickspalten und herrlich dicken blanken Schwänze und Eier. Die Geilheit siegte, und der Wein tat den Rest, und so sagte ich übermütig: „Also wenn ich dir damit auch noch eine Freude machen kann, warum nicht!“„Oh du machst mir eine riesengroße Freude damit! Ich habe sogar einen besonderen Stuhl zum Rasieren!“ eröffnete mir Paul jetzt. „Warte kurz!“ Paul stand auf und ging kurze Zeit fort, während ich mir in einem anderen Heft die geilen Bilder anschaute. Als er wieder kam hielt er mir die Hand hin und sagte: „Komm, ich zeig dir den Stuhl!“ Neugierig folgte ich Paul, und kam so in sein Schlafzimmer, das in einem roten und blauen Licht gehalten war. Schummrig war es hier, aber nicht dunkel. Paul stand hinter mir und zeigte auf den Stuhl. So was hatte ich noch nie gesehen! Das ganze war eine Mischung aus dem Rest einer Hantelbank und einem Gynäkologenstuhl. An dem schmalen Sitz mit Rückenlehne und Kopfstütze waren oben und unten seitlich Rohre angebracht. Die oberen Rohre gingen in Kopfhöhe rechts und links weg, an deren Ende eine Halbschale angebracht war. Die Rohre unten hatten einen Bügel und daran ein Rohr mit Halbschale. Über die Bedeutung von allem war ich mir noch nicht klar. „Selber gemacht!“ gestand mir Paul stolz und legte die Hände an den Bund meines Shirts, das er mir über dem Kopf auszog. Immer noch staunend über dieses Gestell, ließ ich es geschehen. Dann griff er von hinten um mich und öffnete die Hose, die er samt Slip herunterzog. „Bitte nimm platz!“ bat er mich und ich setzte mich, halb liegend, mit blanken Hintern in diesen Stuhl, dessen Sitzfläche gerade so für die Arschbacken reichte.Paul zog mir die Schuhe und Socken aus, dann folgte die Hose, die noch um meine Knie hing. Jetzt nahm er meinen linken Fuß, legte mein Knie über den Bügel und meinen Unter-schenkel in die Halbschale und schnallte eine breite Ledermanschette um das Fußgelenk, die mit einem Karabinerhaken an der Schale hing. Das gleiche wiederholte er mit dem rechten Fuß. „Paul, was machst du?“ „Keine Sorge, es wird dir gefallen!“ beruhigte er mich. Dann trat er hinter mich und nahm meine Handgelenke, die er links und rechts neben meinem Kopf in die Schalen legte, und ebenfalls mit Ledermanschetten anschnallte. Dann stellte er die Halbschalen ein, und ich lag mit angewinkelten, weit gespreizten Beinen und gestreckten Armen vor ihm. Alle Viere von mir gestreckt und angegurtet, war ich ihm nun total wehrlos ausgeliefert! Und das Schlimme, es machte mich sogar noch geil! Mein harter Schwanz stand aufrecht in den Himmel ragend. Es machte mich geil, mich ihm so zu präsentieren! „Sag mir sofort, was du jetzt von mir erwartest!“ „Bitte Paul, bitte rasier mir den Schwanz und die Eier blank! Rasiere mir alles ab!“ „Wie du wünscht!“ Paul kniete sich lächelnd vor meinen Schwanz und ich spürte seinen Atem, als er mit einem Barttrimmer die Schamhaare zuerst kurz schor. Gebannt sah ich ihm zu, als er mich dann mit Rasierschaum um Schwanz ein-schmierte. Bis jetzt hatte er meinen Schwanz kaum berührt. Auch jetzt beim Nassrasieren, schob sein Handrücken den harten Prügel immer nur etwas zur Seite. „So, nun wirst du schön blank ra-siert! Du wirst sehen, wie geil dein Schwanz danach aussieht! Und es wird dir mit Sicherheit gefallen!“ Nach und nach wurde mein Schambereich blanker. Ich beobachtete die Schwanz-rasur gespannt, und wenn ich ehrlich bin, es machte mich noch geiler, vor ihm mit hartem steil stehenden Schwanz zu liegen, ihm meinen Fickprügel zu zeigen. Dann folgte die Rasur meiner Eier und Paul quetschte sie, um sie praller zu machen. Oh Mann was für ein geiles Gefühl, so befummelt zu werden. Ich genoss es total, und hoffte insgeheim, er würde damit weiter machen und meinen Schwanz wichsen. Schon kurze Zeit später schaute ich auf mei-nen völlig blanken Schwanz und die glatt rasierten Eier, und fand es wirklich geil, meinen harten Riemen so zu sehen. Und ich fühlte mich noch nackter und ausgelieferter vor Paul, denn immer noch war ich ja angegurtet an Händen und Füßen. Paul schaute stolz auf sein Werk und sagte: „Nun werde ich dir deinen frisch und blank rasierten geilen Schwanz noch ein bisschen eincremen, soll ja keine Pickel geben! Also wirklich, die Rasur hat sich gelohnt, du siehst so geil aus mit diesem harten Prachtstück!“ Als er nach der Flasche griff, sagte er plötzlich: „Wo bleiben eigentlich meine Manieren! Du liegst hier so nackt und geil vor mir und ich bin noch angezogen!“ Er ließ die Flasche stehen und fing an sein Hemd aufzuknöp-fen, öffnete die Hose, und zog es aus. „Du sollst doch nicht als einziger hier nackt sein!“ Paul Hose rutschte runter und ich schaute staunend auf seinen Schwanz. Was da zum Vorschein kam war total geil und herrlich anzusehen. Paul war am ganzen Körper rasiert, kein Härchen störte. Dazu war seine Haut leicht braun-gebrannt. Um seinem Schwanz und den Eiern saß ein breiter goldener Cockring, der gut zu seiner Bräune passte. Ebenfalls golden waren tekirdağ escort die Ringe, die er durch die Brustwarzen trug.Was mich am meisten beeindruckte waren seine Eier! Die saßen groß und prall, gute 10cm gestreckt durch einen engen schwarzen Ballstretcher, unter seinem Schwanz. Dieser war schon im halbsteifen Zustand sehr beachtlich groß und dick. Unter der dicken Eichel lag ein Ring mit Perle, der die Eichel noch größer erscheinen ließ. Ich war fasziniert von dem An-blick. Paul schaute auf meinen Harten, der leicht zuckte. „Na, es scheint dir zu gefallen was du siehst!“ „Es sieht fantastisch aus! Sehr geil!“ antwortet ich ihm wahrheitsgemäß. „Wenn es dir gefällt und du willst, kann ich deinem Schwanz auch ein wenig Schmuck anlegen!“ „Ja Paul, bitte… Bitte, ich will es! So ein geilen Schwanz habe ich noch nie gesehen!“ „Besten Dank, mein Lieber!“ Paul ging zu einer Kommode, kramte darin herum und kam wieder auf mich zu, nachdem er das Licht im Zimmer noch etwas abgedunkelt hatte. Die Beleuchtung allein ergab schon eine erotische Atmosphäre. Dazu ich auf diesem Stuhl, so wehrlos angegurtet, so nackt den harten Schwanz präsentierend, so benutzbar, so neugie-rig und bereit für mehr. Das geile Aussehen von Paul verzierten Schwanz und Körper. Es musste für jeden Betrachter ein saugeiles Bild sein.Paul stieg mir breitbeinig über meine Brust, die Hände auf dem Rücken. Ein unglaublicher Anblick bot sich mir nun auf seinen rasierten glatten Schwanz, die gestreckten prallen dicken Eier und die Schwanzringe. Herrlich, es so nah betrachten zu können. „Sag mir dass du geil bist! Geil auf Schwanzschmuck und rasierte Schwänze!“ sagte er, und schaute auf mich her-unter. „Ja, das bin ich Paul! Ich bin so was von geil! Und fasziniert von deinem herrlichen blanken Schwanz! Ich möchte wie du auch Schwanzschmuck tragen!“ „Willst du geile Sau auch, dass ich deinen harten Schwanz abwichse? Soll ich dir eine Schwanzmassage geben? Deinen heißen Saft aus den Eier wichsen?“ „Oh Paul, jaaa… ich bin so aufgegeilt! Bitte wichs meinen Schwanz, hol den Saft aus den Eiern! Bitte wichs mich ab … Bitte lass mich abspritzen!“ „Und wirst du geile Sau auch meinen Schwanz zum Spritzen bringen? Willst alles auf dich zukommen lassen, egal was passiert?“ Ich schaute auf seinen dicken Schwanz, der nun auch an Größe zugenommen hatte. Ich hatte noch nie etwas mit Männern und auch nie daran gedacht, dass so was mal passieren würde! Aber ich war zu aufgegeilt von dem Ganzen, dass ich sofort antwortete: „Ja, nur zu gern!“ „Gut, du hast es so gewünscht, du geile Teeniesau! Dann werde ich mich mal richtig um dich kümmern und es dir besorgen, so wie du geile Sau es verdienst!“ „Ja, mach mit mir was du willst!“ bestätigte ich ihm nochmals.„Heb deinen Kopf ein wenig an!“ befahl mir Paul nun in einen etwas strengeren Ton. Ich war gespannt was nun passieren würde und kam seinem Wunsch sofort nach. Paul beugte sich zu mir runter und hatte nun beide Hände über meinem Kopf. Dann spürte ich auf dem Kopf ei-nen leichten Druck und kurz darauf wurde es dunkel. Paul hatte mir eine Latexmaske über-gestreift, die nur einen Schlitz über dem Mund und Nasenlöcher hatte. Ich wurde immer wehrloser für ihn und genoss es auch noch. Als nächstes fühlte ich, wie eine Flüssigkeit auf meiner Brust verlief, die Paul nun sanft verteilte. Sorgfältig massierte er mich an Brust, Schultern und an den Armen. Dabei spürte ich nun auch seine prallen Eier, die über meine Brust glitten. „Es ist Babyöl, womit ich dich einreibe! Genieße es!“ Dann spürte ich Pauls Hände, die nun von der Brust zum Bauch runter und die Hüften einölten. Es war total geil, es nur zu spüren und nichts sehen zu können, obwohl ich jetzt gerne Pauls Schwanz gesehen hätte. Ob er wohl jetzt hart steht? Aber dafür fühlte ich immer wieder mal seine Eier, die hin und her über meine Brust und den Bauch streichelten. Ob Paul das genoss und es absichtlich machte, um mich und sich noch mehr aufzugeilen? Noch immer hatte er sich nicht um mei-nen Schwanz gekümmert, nicht mal angefasst, obwohl ich es mir eigentlich wünschte.Genauso lange wie er mir den Bauch einölte, widmete er sich auch den Beinen und Füßen, die jetzt an der Reihe waren. Die Hände glitten immer höher Richtung Schwanz und die Fin-ger stießen ab und zu auch mal an meine Eier. Dann fühlte ich Pauls Atem wieder auf mei-nem Schwanz und freute mich schon auf das Kommende, denn jetzt fehlten ja nur noch mein Schwanz und die Eier, sowie der frisch rasierte Schambereich. „Na du geile Sau, du kannst es sicher kaum noch aushalten vor Geilheit und wünscht dir endlich zu spritzen, oder?“ „Ja Paul, bitte wichs mir den Schwanz, bitte laß mich endlich kommen!“ „Nicht so schnell mein Freund, wir wollen es doch beide genießen, oder etwa nicht? Du willst doch eine ordentliche und geile Schwanzmassage!“ „Oh ja! Aber du hast mich schon so aufgegeilt, ich werde mit Sicherheit gleich abspritzen, sobald du meinen Schwanz nur anfasst.“ „Das glaube ich nicht, es wird sicher länger dauern als du denkst! Und solltest du zu früh spritzen du geiles Schwein, wichse ich dich weiter, bist du ein zweites Mal kommst!“ „Paul, du bist so eine geile Sau! Schade dass ich deinen Schwanz jetzt nicht sehen kann! Steht er auch schon hart und geil?“ „Aber ja! Das einölen junger geiler Teeniekörper bringt ihn immer wieder zum stehen. Egal ob es ein schöner rasierter Fickschwanz oder ein frische junge rasierte Teenie-fotze ist! Ich liebe dieses geile Spiel und das Befummeln der jungen Körper, macht mich to-tal an. Ich habe meinen Schwanz natürlich zwischendurch auch mit dem Öl eingeschmiert und ihn immer wieder mal gewichst.“ „Oh wie geil! Hätte ich gern gesehen!“ „Du Sau wirst ihn nicht nur zu sehen bekommen! Ich wusste schon beim Ansehen der Bilder, das ich dich für diese geilen Wichsspiele gewinnen kann, und das ich dich zu einer schwanzgeilen Bi-Sau erziehen werde, steht nun auch fest!“ „Bi-Sau…? Paul, ich…“ „Du wirst nach dem heutigen Abend Fotzen und Schwänze lieben, das verspreche ich dir! Du wirst freiwillig immer wie-der zu mir kommen und betteln, dass ich es deinem Schwanz besorge!“ unterbrach er mich. „Gib es doch zu, das du dies alles genießt, es dich nach mehr verlangen lässt. Das hast du doch mit deiner Freundin so noch nicht erlebt, oder? Und ich war noch nicht mal an deinem Schwanz!“ „Ja, solche geilen Spielchen kenne ich nicht, hätte sie mir mit einem Mann auch nicht vorstellen können!“ Dann spürte ich das Öl, das auf meinem Schambereich tröpfelte und Pauls Hände, die es verrieben. Rings um den Schwanz massierte er nun, und die Eier wurden nun auch geölt und geknetet. Es fühlte sich saugeil an, endlich seine Finger dort zu spüren. Und dann endlich fasste er nach meinem harten Schwanz… Ich hätte fast abspritzen können vor Freude und Geilheit. Paul verrieb das Öl am Schwanz und sanft über der Eichel, zog die Vorhaut immer wieder mal stramm und fest nach hinten, fast schmerzhaft. Dann hör-te er wieder auf. „So du geiles Schwein, jetzt bekommst du deinen Schwanzschmuck. Ich will deinen jungen Schwanz geil und verziert sehen!“ „Da freue ich mich schon die ganze Zeit drauf!“ antwortete ich ihm. Sogleich spürte ich etwas kühles, das sich um den Schwanz und die Eier legte, und wie alles strammer wurde. „Das mein Lieber, ist ein abschließbarer breiter Schwanzring! Und nun werde ich dir noch deinen Eier strecken!“ erklärte mir Paul.Dann fühlte ich wieder Paul Finger an den Eiern, und wie sie lang gezogen wurden, was mich sofort laut stöhnen ließ. „Jaaa… du Sau, stöhn deine Geilheit raus!“ sagte Paul und zog sie noch Mal richtig fest und lang. Wieder stöhnte ich laut auf. Dann legte er mir fest um die Eier einen breiten Ring, und als er meinen Sack los ließ, spürte ich wie sie fest nach unten gezogen wurden. „Dir habe ich schönes großes Gewicht um die Eier gelegt und verschraubt! Es sieht saugeil aus! Du siehst saugeil aus, festgegurtet und eingeölt, mit blanken Schwanz und Eiern, und mit dem Stahl drum! Fühlst du wie geil das ist?“ „Ja, ich wünschte ich könnte es sehen!“ „Das wirst du noch! Und oft genug!“ Dann hörte ich ein paar Mal ein leises kli-cken, und konnte mir keinen Reim darauf machen.Paul ließ nun wieder Öl auf den Schwanz tropfen und fing an mir den Schwanz zu wichsen.Und wie er mich wichste! So was hatte Carmen bei mir noch nicht gemacht. Finger langen um meiner Schwanzwurzel und hielten die Vorhaut fest unten. Finger fuhren am Schwanz entlang bis zur Eichel und wichsten so den Schwanz. Ich stöhnte geil auf: „Jaaaa… ahhh…Ohhh ist das geil … jaaaa… meine Güte … jaaaa … bitteeeee wichs mich ab, bringt mich zum Abspritzen bitte…“ „Ich habe dir doch versprochen dass du nicht so schnell deinen Saft los wirst!“ hörte ich Paul. Dann spürte ich Finger die unter dem Sack weiter streichelten und sich dann auf meine Rosette legten. Paul massierte mit einem Finger die runzlige Falte, wäh-rend er mir weiter den Fickriemen bearbeitete. Sein Finger flutschte rings um mein Loch, massierte es, bis er plötzlich den Finger durch die Rosette stieß und reinfickte. Unwillkürlich musste ich lang und laut aufstöhnen. „Na, das gefällt tekirdağ escort bayan ja dem geilen Saustück! Und deinem Arschloch wohl auch!“ Ein paar Mal fickte er den Finger bis zum Anschlag rein, dann zog er ihn ganz raus und ich spürte etwas kaltes und spitzes an meiner Rosette. „Jetzt verziere ich deine Arschfotze noch mit einem Rosebud, und dann bist du fast perfekt ausgestattet!“ Er drückte mir etwas in den Arsch, das zuerst immer dicker wurde, und dann ließ der Druck nach und mein Loch zog sich wieder zusammen. Wieder hörte ich das leise klicken.Paul fing wieder an meinen harten öligen Schwanz zu wichsen. Diesmal machte er es ganz langsam und drehte immer die Hand dabei um den Schwanz. „Jaaa mach weiter so, ahhh ist daaas geil… jaaaa…“ „Oh ja du geiles Stück, ich werde dich abwichsen! Du geile Sau denkst du kannst gleich abspritzen? Na, da du wirst dich noch ein wenig gedulden müssen!“Paul Hand drückte meinen Riemen fest zusammen und der Daumen strich über die Eichel. Seine andere Hand quetschte leicht meine glitschigen Eier. Immer wenn er merkte dass mein Saft den Schwanz hoch steigen wollte, drückte er mit zwei Fingern unterhalb der Eichel den Schwanz zusammen und hörte dann auf zu wichsen. So quälte er mich eine ganze Zeit lang.Paul stand nun wieder über mir. Wieder spürte ich seine prallen Eier, wie sie geil und lang-sam über meine Brust streiften. „Los du geiles Schwein, streck die Zunge weit raus!“ befahl er in einem strengen Ton. Kaum hat ich es gemacht, spürte etwas Weiches an der Zungen-spitze reiben. „Komm du kleine Sau, leck weiter, leck mir die Eichel!“ Zum ersten Mal leck-te ich an einer Eichel und meine Zunge huschte über seine pralle Schwanzspitze und erkun-dete sie. „Jaaaa… uhhmmm du kleine Sau, jaaaa das ist guuut! Jaaaa leck weiter drüber mmhhhhm jaaa … geil jaaaa! Und nun am Schwanz entlang … jaaaa genau soooo geil habe ich es mir mit dir geilen Teeniesau vorgestellt … jaaaaa leck weiter am Schwanz … jaaaa du geile Lecksau gut mmmhhmmm…“ stöhnte Paul und lobte mich gleichzeitig. Meine Zunge erkundete Pauls Harten und da ich nichts sehen konnte, stellte ich mir diesen dicken Schwanz riesig vor. Paul stöhnte weiter seine Geilheit raus, während meine Zunge an allen Seiten des Schwanzes entlang glitt. „Ohh du geiles Leckschwein, du Teeniesau! Jetzt bist du reif! Mach dein Maul weit auf …“ Mein Mund öffnete sich weit, und ich wusste, was jetzt passieren würde. „Jaaaa mhhmm geil!“ stöhnte Paul, als er mir die Eichel in den Mund drückte. Dann drückte er mir den Kopf auf die Rückenlehne runter. „Jaaa rein mit dem Schwanz in dein Latexmaul … uhmmm jaaa schluck meinen fetten Fickriemen du geiles Stück! Ich fick ihn dir gleich noch tiefer in deine Maulfotze, du geiles devotes Schwein! Jaa-aaa mmmhhm jaaa… jaaaa… jaaaa…“ Bei jedem Ja fickte er den Prügel in mein Maul rein. Dann hörte er kurz auf mit seinen Fickbewegungen, ließ seinen Schwanz tief in meinem Maul und ich hörte schon wieder dieses klicken. Paul fing wieder an zu ficken. Mal hart und schnell, mal ganz langsam und tief. Mein erster Schwanz im Maul, aber ich fand es so was von geil, so wehrlos und blind ins Maul gefickt zu werden. So benutzt zu werden! Ich hätte mir nie vorstellen können, es so mit einem Mann zu machen, und es auch noch geil, saugeil sogar, zu finden. Und ich wusste, so mit meinen gestreckten Eiern, die ich noch nicht gesehen hatte, und dem Schwanzring würde ich öfter herumlaufen. Ich genoss schon jetzt das Gefühl dieser prallen gestreckten Eier, die-sen strammen schweren Stahl darum. Und ich genoss das ausgeliefert sein, alle Viere ausge-streckt und angegurtet, so hilflos und benutzbar und das alles in dieser Latexmaske und Blindheit. Ich wusste jetzt schon, das war nicht das einzige und letzte Mal. Genauso genoss ich, wie Paul mit mir redete, mich verbal runter machte…„So fick ich euch geilen Teeniesäue am liebsten, immer rein mit dem Schwanz in eure Fick-mäuler, tief rein in eure Maulfotzen. Mhm, ich liebe dieses junge Fickfleisch! Ihr geilen jun-gen Fickschweine habt es gar nicht anders verdient, als in Maul gefickt zu werden und Schwänze zu schlucken… ohhhh… jaaaa… saug du Sau… schluck meinen Schwanz… jaaa-aa … uhmmm … jaaa du hast so eine geile Maulfotze … du … geile Blassau … ohhh …“ Ich stöhnte genauso laut und geil wie Paul, allerdings mit seinem Fickprügel im Maul. „Ohhh du geiles Blasschwein, du Sau … jaaaa …. ohhhh… jaaaa mir kommts … ich spritz dir mei-ne Ficksoße in deine Maulfotze ohhh… jaaa … jaaa … jetzt … jaaaaaaaaaaa!“ Und schon spürte ich wie sein Sperma in mein Maul schoss! Die Sau spritzte einfach ab! Mehrmals spritzte sein Schwanz in mein Maul und als er den Schwanz raus zog, spritzte er den Rest seiner Sahne auf die Latexmaske und meinen Mund. „Mach das Maul auf und laß mich se-hen, wie du meinen Ficksaft schluckst, du Spermasau!“ Ich schnappte nach Luft und Sperma ran aus meinem Maul, als ich ihn weit öffnete und zu schlucken begann. „Mein Gott siehst du geil aus! So schön vollgesamt, du geiles Blasschwein, du Spermafotze!“ „Oh Paul, das hätte ich nicht geglaubt, war das geil! Und was du für einen geilen Schwanz hast! Der muss ja riesig sein! Zeig ihn mir bitte…“ „Ich werde dir meinen Schwanz zeigen, aber anders als du glaubst!“ sagte Paul der meinen Schwanz in die Hand genommen hatte und wichste! „Jaaa bitte laß mich auch endlich spritzen… wichs mich bitte, wichs meinen Schwanz fester!“ Plötzlich spürte ich Pauls Lippen und Mund an meinem Schwanz, seine Zunge, die meinen Schwanz hoch und runter leckte. Seine Lippen auf der Eichel, wie sich sein Maul öffnete und meinen Prügel verschlang. Er saugte ein paar Mal des Fickrohr richtig tief ein, lutschte dann wieder nur die Eichel. „Aahhhh jaaa … ist das geil! Jaaaa mehr … ohhh … jaaaa…!“ stöhnte ich ihm entgegen. Paul wichste jetzt wieder weiter. „Du willst deinen Schwanz in mein Maul schieben und ich soll dich blasen und saugen? Dafür wärst du mir aber etwas schuldig, du geile Bi-Sau!“ „Ohhh Paul, saug mir den Fickriemen weiter, bitteeee … ich mach alles was du willst, nur saug mir den Saft raus, laß ich endlich abspritzen!“ „Alles, wirklich?“ „Jaaa Paul, alles!“ „Ich nehme dich beim Wort!“ sagte er und schon fickte sein Maul meinen Schwanz. Ich wusste, es würde nicht lange dauern bis ich abspritzte, und wollte es auch gar nicht mehr hinauszögern. Paul fickte meinen Schwanz mit seiner Maulfotze regelrecht ab, und ich stieß ihm meinen Prügel fickend entgegen. Als er merkte, dass ich abspritzen würde, wichste er mich ab. „Jaaa du Sau, spritz die Sahne raus … komm schon … spritz du geiles Schwein … spritz!“ Dann klatschten drei große Spermaspritzer auf meine Brust und den Bauch, während Paul immer weiter wichste. „Jaaaa … ohhh jaaaaa … endlich …“ stöhnte ich. „Mmhhh du hast jaaaa saugeil abgespritzt! Megageil!“ lobte Paul.„Jetzt wird es Zeit für den nächsten Schritt!“ sagte Paul, als er meine Lederfesseln löste. Dann zog er mich hoch und führte mich zu seinem Bett, auf das ich krabbeln musste. Ein un-gewohntes Material fühlten meine Hände, und Paul erklärte mir, dass es sich um ein schwar-zes Latexlaken handelte. Im Doggystyle kniend, spürte ich als nächstes Öl, dass Paul auf meinem Rücken verteilte, den Arschbacken und den Oberschenkeln. Dann zog er mich hoch und ich spürte seine Brust auf dem Rücken und seinen mächtigen harten Schwanz zwischen meinen Arschbacken. Er drückte mich fest an sich und massierte meine ölige Brust, spielte mit den Brustwarzen. Er rubbelte die Nippel, die er etwas lang zog und massierte seinen Schwanz dabei in meiner glitschigen Arschritze. Ein geiles Feeling, diesen mächtigen und harten Schwanz zu spüren. Seine rechte Hand fuhr über den Bauch runter zum Schwanz und massierte ihn mit dem Öl, die andere zog und drehte meine Brustwarze weiter. Sein Fickprü-gel rieb die Arschritze hoch und runter. „Na du geiles Stück, magst du, das ich dich ein biss-chen grober anfasse?“ „Oh Paul, das ist alles so geil und so neu! Mach bitte weiter mit dei-nen versauten Spielen!“ stöhnte ich laut meine Geilheit heraus. „Aber natürlich, das werde ich! Und du machst jetzt das Maul weit auf, du geile Sau!“ Ich spürte wie sich eine pralle Eichel aus Kunststoff in mein Maul drängte, und wie Paul die Riemen daran hinter meinem Kopf zuzog. „Und nun wieder runter, Doggy!“ Paul legte jeweils um ein Handgelenk eine breite Ledermanschette mit Kette, die er am Kopfteil rechts und links befestigte, die Fußge-lenke am Bettende. Wieder waren meine Arme und die Beine gespreizt, und ich angekettet. Dann setzte er sich wieder hinter mich. Seine Knie schoben sich zwischen meine Beine und spreizten sie etwas mehr. Sein Becken drückte nach vorn, sein mächtiger Schwanz drückte fest in die Arschritze und fuhr in ihr rauf und runter. Mein Gott! Blind, geknebelt und ange-kettet, wartete ich was nun passiert! Paul zog den Analplug aus meinem Loch und ich ahnte, was wohl jetzt kommen würde …Paul schmierte mir die Rosette mit etwas Gel ein und massierte mich mit zwei Fingern. Dann drückte er sie beide in mein Loch und fingerte mich bis zum Anschlag. Trotz Mundknebel stöhnte escort tekirdağ ich laut und lang auf, als sich die Finger durch die enge Rosette in den Arsch bohr-ten. „Jaaaa, das Arschfingern scheint dir geilen Sau zu gefallen, nicht wahr?“ Ich nickte mehrmals, um ihm zu zeigen dass es mir gefiel. „Deiner engen Fotze werde ich es jetzt zei-gen! Dir geilen Stück werde ich die Teenie-Arschfotze entjungfern, und sie mit meinem Rie-senschwanz ficken. Du bist so geil anzusehen in deinem devoten Outfit. Genau ich wie ich es liebe, und wie es mich noch geiler macht beim Arsch- und Maulficken. Mhmm, ich mag es, devote Teeniesschweine zu ficken, egal ob Frau oder Mann. Und ich spüre ganz genau, das du es auch genießt in diesem Outfit!“ Wieder nickte ich stöhnend. Paul zog die Finger aus meinem Loch und etwas Hartes und Dickeres massierte die Rosette und drückte sich dann langsam rein. Ein dicker Gummischwanz schob sich langsam und immer tiefer in meinen Arsch. Dabei massierte mir Paul die öligen Eier, um die das schwere Sackgewicht hing und sie nach unten zog. Geil baumelten sie hin und her, als er dann den Dildo in den Arsch fickte, und nun mach meinem Schwanz griff und ihn anwichste. Ich fand es saugeil mit dem Schwanzersatz im Arsch. „Jaaaa … geil siehst du Sau aus, mit dem schwarzen Gummi-schwanz in deiner Arschfotze. Mhmm jaaa … du stöhnendes geiles Schwein, du wirst es gleich geil besorgt bekommen von meinem Fickprügel. Mein Schwanz kann es gar nicht er-warten deine Fotze zu ficken! Und du sicher auch nicht! Willst du gefickt werden, du geile Sau? Los, nicke wenn du gefragt wirst! “ Und ich nickte stöhnend …„Du willst meinen Schwanz in deinem Arsch spüren? … Willst, dass ich dir dieses harte Fickrohr in die Arschfotze ramme! … Dich mit meinem Cockringschwanz richtig geil und lange durchficke, bis ich in deinem Fotzenloch abspritze?“ Und jedes Mal nickte ich stöh-nend, denn bei jeder Frage rammte er den Dildo rein. Der Gummischwanz wurde aus mei-nem Arsch gezogen, und Pauls pralle glitschige Eichel massierte jetzt den Anus, der sich langsam wieder zusammen zog. Dann drängte sich seine Eichel in mein Fickloch. „Jaaaa … ohhhh Mann, jaaa … das ist geil … und so eng … jaaa … uhmmm du schwanzgeile Teenie-fotze … ist das herrlich deine Arschmöse zu ficken … geil … jaaaa …“ stöhnte er, als der dicke riesige Schwanz sich immer tiefer in mein Fotzenloch fickte. Bei jedem Stoß schwan-gen die gestreckten Eier hin und her. Als sein geiler Schwanz tief in meinem Fickloch steck-te, fasste Paul um meine Hüften und griff sich meinen harten tropfenden Schwanz. „Du gei-les Stück, dein Schwanz ist schon wieder hart und will abgewichst werden!? Dich Sau wich-se ich leer! Dich wichse ich, bis du nicht mehr kannst, du geiles Fickschwein!“ Seine Hand zog die Vorhaut stramm und fest, fast schmerzhaft nach hinten. Er hielt nur meinen Schwanz fest und ich fickte ihn nun in die Hand, wollte endlich wieder absaften. Ich schob meinen Harten immer wieder in die Hand, die für mich eine Fotze war und fickte mich selber ab.„Jaaa … geil … fick deinen Schwanz in meine Faust, du geile Boyfotze! Jaaa … gut so … fester … fick richtig fest … jaaa … geil … aahhh … geiles Fickschwein … jaaa … fick dir die Sahne aus den Eiern … los, fick dich ab …jaaa gut so … und nun spritz ab du Sau, los fick deinen Saft raus!“ Dumpf stöhnte ich in meinen Knebel. „Jaaa … jaaa … gleich spritze ich in deiner Boyfotze ab, gleich … bekommst … du … ohhhh … jaaa … jetzt … geil … jaaa … ichhhhh spritz ab … jaaaaaaaaaa jetztttttt!“ stöhnte, nein, schrie Paul seinen Abgang hinaus. Gleichzeitig spritzte mein Schwanz seinen Saft in Pauls Faust ab. Er wichste weiter, immer weiter und jeden Tropfen Saft aus den Eiern. Stöhnend und abgefickt ließ ich mich auf den Bauch fallen und Pauls Schwanz rutschte aus meiner Fotze.Paul kniete sich über meinen Rücken und löste den Mundknebel, dann zog er die Latexmas-ke ab. Ich blinzelte trotz des Schummerlichtes und musste mich erst wieder an Licht gewöh-nen. Dann wurden mir die Ledermanschetten an Füssen und Händen abgenommen und ich legte mich mit dem Rücken auf das ölige Laken. Endlich konnte ich meinen rasierten blan-ken Schwanz mit dem Cockring und schweren Sackgewicht betrachten und fand es sofort geil. Paul hatte sich in der Zwischenzeit neben mich gelegt und schaute ebenfalls auf meinen Schwanz. „Na, gefällt es dir der Schwanzschmuck?“ fragte er. „Es ist so geil, das ich sofort entschied, nur noch so meinen Schwanz zu verzieren und mich auch anderen so zu zeigen, als ich meinen Schwanz sah.“ antwortete ich ihm. „Ich verspreche dir, dass du die Gelegen-heit bekommst, deinen geilen Fickprügel zu präsentieren und betrachten zu lassen!“ „Wirk-lich? Geil! Ich freue mich schon drauf!“Jetzt wo Paul neben mir lag, konnte ich seinen Schwanz wieder betrachten und endlich an-fassen. Streichelnd fuhr meine Hand über seinen halbsteifen Schwanz runter zu den gestreck-ten Eiern. Wahnsinn, wie weit sie gestreckt wurden und trotzdem noch richtig prall waren. Ich hatte die Eier kurz in der Hand und drückte, knetete sie, als Paul geil aufstöhnte. „Ohh du geile Sau … jaaaa … quetsch sie weiter … mmhhmm … jaaa … geil …“ Es kam wieder Le-ben in Pauls Fickprügel, der sich nun langsam immer mehr versteifte. Ich konnte es nicht las-sen und leckte über die Eichel, dann am Schwanz entlang, während ich den prallen Sack im-mer noch durchknetete. Immer wieder am leckte ich diesen geiles Monsterschwanz in ganzer Länge, hoch und runter, von allen Seiten. Pauls stöhnen wurde lauter und stärker. „Mhhm du schwanzgeile Lecksau, jaaa mach weiter … leck mir am Schwanz und quetsch die Eier fester … jaaa … leck mir den Fickriemen du Sau, jaaaa … schön über die Eichel und mit der Zun-genspitze in meine Pissröhre du Leckschwein … jaaa so … gut … mehr …“ Oh Mann war das geil, an diesen herrlichen dicken Riesenschwanz zu lecken. Während ich ihm die Schwanzspitze leckte und lutschte törnte mich Paul mit seinem geilen Gerede weiter an. „Ja mach weiter du Schwanzlutscher, und zeig mir was für eine Blassau du bist … mmhhmm jaaa … leck den Pissschlitz … drück die Zunge rein … jaaa … drück sie tiefer rein … ja so … geil … ahhh … und nun du geiles Leckschwein … rein mit dem Schwanz in deine Maul-fotze … jaaa … jaaa du Blassau tiefer in dein Maul … jaaa…mhmm … du geile Maulfotze … saug … saug mir das Fickrohr !“ Paul legte mir beide Hände auf den Kopf, damit ich nicht zurückweichen konnte und fickte mir nun seinen Riesenschwanz in die Mundfotze.„Jaaa … tiefer du Lutschsau, fick mir den Schwanz mit deiner Maulfotze ab! Was bist du doch nur für eine geile Bi-Sau!“ Mein Fickmaul musste ganz schön herhalten, denn Paul hat-te eine gute Ausdauer nach seinem ersten Abspritzen. Als er absahnte in meiner Maulfotze, konnte die gar nicht alles schlucken, und die Sahne lief mir aus den Mundwinkeln, und an seinem Schwanz entlang. „Los du spermageiles Bi-Schwein, leck mir den Schwanz sauber!“ befahl er mir. Mit Genuss leckte ich seine geile Sahne von dem dicken großen Schwanz ab.Als nächstes wollte Paul, dass ich mich zwischen seine gespreizten Beine knien sollte. „Na los Peter, zeig mir deinen harten Cockringschwanz und deine Sackgewichte! Drück den Schwanz mehr vor und fang an dich schön langsam zu wichsen … zeig mir wie du geile Sau es dir selber machst, wichs … jaaaa … gut so … zeig die pralle Eichel, ganz nach hinten mit der Vorhaut … ja sehr schön … und nun du geiles Wichsschwein halte die Hand still und fick deinen Schwanz in die Faust, lass die Sackgewichte schaukeln du Sau … ja gut … mach so weiter … fick dich in die Faust … jaaaa … geil … fick dich … beweg dich du geiles Schwein!“ Es war so erniedrigend und geil zugleich, mich vor Paul so selbst fickend zum Abspritzen zu bringen. „Dir Wichssau sollte ich wohl wieder die Latexmaske über ziehen, damit du dich noch besser abficken kannst, was?“ „Mach alles was du möchtest Paul! Was ich heute Abend erlebt habe, ist so was von geil, das hätte ich nie für Möglich gehalten!“ „Hör auf dich zu ficken und beug dich runter zu mir!“ Paul zog mir die Maske über und ich kniete mich wieder vor ihn und fickte mich weiter in die Faust. Ich fand es geil, so devot und blind zu sein. „Soll ich dir erzählen was noch geiler ist! Da spritz du geile Sau sicher ab!“ „Ja, bitte Paul!“ stöhnte ich raus. „Du hast doch die leckeren geilen blank rasierten Teenie-fotzen auf den Bildern gesehen! Die fandest du doch so lecker!“ „Ja, so schöne blanke süße Fickspalten!“ „Du Sau wirst mir deine Carmen bringen und zusehen wie ich ihre Teeniefotze total blank rasiere und sie dann lecke, bis sie jammert, gefickt zu werden! Und ich ficke sie wie dich mit meinem großen Schwanz in ihre geile Mundfotze, und in die enge Arschfotze, ramme ihr meinen Prügel in die frisch rasierte Jungfotzenspalte. Ich freu mich schon drauf, wieder mal so ein junges geiles Mädchen durchzuficken und zu versauen. Sie wird sehen, wie du mir den Schwanz saugst in deiner Latexmaske, wie ich dich ins Maul ficke. Dann werden wir die kleine Ficksau gemeinsam mit unseren verzierten Schwänzen ficken! Ihr zwei geilen Teenieschweine werdet mir gemeinsam den Schwanz lecken und blasen, und ich werde euch abwechselnd in eure Arschfotzen ficken.“Ich stöhnte schon die ganze Zeit über, in der ich mich in die Faust fickte, aber diese Vorstel-lung von Paul ließ mich laut stöhnend in mehreren Malen abspritzen …

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32