Mein Leben mit Feinstrumpfhosen Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Leben mit Feinstrumpfhosen Teil 2Mein Leben mit Feinstrumpfhosen Teil 2Im ersten Teil meiner Geschichte, die übrigens komplett der Wahrheit entspricht, habe ich meine ersten Erfahrungen mit Feinstrumpfhosen gesc***dert, wie mich diese Leidenschaft ergriffen hat und wie ich ab diesem Zeitpunkt Frauen betrachtete, die schöne Beine in schönen Strumpfhosen hatten.Also erzähle ich, wie es weiter ging in meinem Strumpfhosen-Leben. Es gingen die Wochen so ins Land. Meine Mutter war aus dem Krankenhaus und die Treffen mit ihren beiden Nachbarsfreundinnen gingen auch weiter. Ab und an ging ich weiter mit, um mich an den geilen Anblicken der schön bestrumpften Beinen zu erfreuen. Mein verlangen diese Strumpfhosenbeine einmal zu berühren wurde immer grösser. Aber leider ergab sich diese Gelegenheit nie. Dafür aber an anderer Stelle. Ich musste um in die Schule zu kommen immer mit dem Bus fahren. Und eines Tages stand ich nach der Schule an der Haltestelle und wartete auf meinen Bus. Es war sehr viel los um die Mittagszeit und eine Menge Leute warteten mit mir. Mir fiel dabei eine Frau auf, ca. 35 Jahre alt, schlank mit großer Oberweite. Sie trug einen relativ kurzen Mantel und als ich runter schaute auf ihre Beine wurde ich fast verrückt. Sie trug einen schwarzen Minirock und hauchdünne, schwarze Strumpfhosen, die leicht glänzten. War das ein geiler Anblick. Mein Blick klebte an ihren Beinen, ich konnte nicht mehr wegsehen, bis der Bus kam. Es war ein großes Gedränge weil viele Leute einsteigen wollten. Ich hatte Glück und bekam noch einen Sitzplatz am Gang. Aber viele Schüler und andere Leute drängten noch in den Bus und mussten im Gang stehen bleiben. Der komplette Gang war voll und die Leute drängten sich weiter nach hinten durch. Und plötzlich stand die Frau neben mir mit den geilen schwarzen Strumpfhosenbeinen. Sie stand dicht gedrängt zwischen mehreren Schülern und so musste sie ziemlich nah an meinen Sitzplatz rücken. Da sah ich meine Chance gekommen diese geilen Nylonbeinen zu berühren. Ich hatte meinen Rucksack neben den Sitz ein Stück weit in den Gang gestellt. Und durch die unruhige Fahrt des Busses stieß sie immer wieder mit ihren Beinen gegen meinen Rucksack. das war meine Gelegenheit. In einem kurzen Moment, als sich ihre Beine von meinem Rucksack lösten, legte ich schnell meine Hand an den Rucksack. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Und bei der nächsten Kurve, die der Bus machte, berührten ihre Strumpfhosenbeine meine Hand. Was für ein Gefühl. So zart und seidig einfach geil. Doch dann erschrak ich. Hat sie etwas bemerkt, was wenn sie jetzt nach unten sieht ? Mir wurde heiß und kalt. Ich ließ meine Hand ganz ruhig und ohne eine kleinste Bewegung zu machen auf meinem Rucksack liegen. Und sie schien nichts bemerkt zu haben. Durch die Enge und das Gedränge hatte sie Genug damit zu tun, sich halbwegs gut festzuhalten. Langsam entspannte ich mich und genoss das irre Gefühl ihre tollen Beine in Strumpfhosen an meiner Hand zu spüren und ich merkte, wie mein Schwanz in meiner Hose immer mehr anschwoll. Man war das geil für mich. Nach ein paar Minuten hielt der Bus an einer Haltestelle und ein paar Leute wollten aussteigen. Sie mussten sich dabei natürlich durch den Gang an den Anderen, die standen vorbei zwängen. Und dabei machte meine “Srumpfbein-Lady” einen Schritt näher zu meinem Sitz und drückte ihre Beine noch enger gegen meine Hand. Ich konnte nicht anders und strich mit meinen Fingern ein klein wenig ihr Bein hoch und runter. Sie schien dies aber nicht zu bemerken in dem Gedränge. Oh wie geil war das Gefühl ihrer zart bestrumpften Beine an meiner Hand. Und da am hinteren Ausgang eine Frau mit Kinderwagen einsteigen wollte, dauerte es natürlich. Das war für mich natürlich ein Segen. Ich strich immer wieder mit zwei Fingern etwas auf und ab an ihrem Nylonbein. Mein Schwanz war hart wie nie und plötzlich explodierte er. Eine Fontäne von Sperma schoss in meine Unterhose. Oh jeh war das geil. Mittlerweile waren die Leute ausgestiegen und es hatte sich etwas geleert im Bus und eine Haltestelle weiter stieg auch meine Strumpfhosen-Lady aus – leider. Doch dieses geile Erlebnis ging mir lange nicht mehr aus dem Kopf. Zum ersten mal hatte ich wunderschöne Beine, die in geilen Strumpfhosen steckten berührt. Wahnsinn…Als ich nach Hause kam verschwand ich erst mal im Bad und säuberte mich. Meine Unterhose war total voll mit meinem heißen Sperma und mein Schwanz stand immer noch geil und hart. Nach dem Mittagessen machte ich mich sofort in mein Zimmer, zog mir eine ähnliche schwarze, dünne Feinstrumpfhose an, wie die Frau sie getragen hatte und wichste meinen harten Ständer bis ich in die Strumpfhose abspritzte. Dabei musste ich immer daran denken, wie geil sich die Nylonbeine der Frau angefühlt haben, als ich sie berührt habe.Ein paar Tage später waren meine Mutter und ich wieder zum Kaffee trinken. Diesmal bei Susi, der anderen Nachbarin, mit der meine Mutter befreundet war. Susi trug ein kurzes Kleid und eine dunkelbraune Feinstrumpfhose. Anni kam in einem hellen Rock, roter Bluse und einer dünnen schwarzen Strumpfhose. Meine Mutter trug auch einen Rock, ein T-Shirt und eine helle Feinstrumpfhose. Ich konnte mich wieder nicht satt sehen, an den geilen, schönen bestrumpften Beinen. Nach ca. einer Stunde kam dann noch Andrea dazu, Susi´s Tochter. Andrea war zu der Zeit 19 Jahre alt, schlank, kleine feste Brüste und sehr, sehr hübsch. Mit Andrea hatte ich übrigens meine aller ersten sexuellen Erfahrungen gemacht, wenn man das so nennen kann. Das war nämlich noch im Kindesalter. Wir waren so im Alter von 8 oder 9 Jahren und waren als Kinder immer zusammen und haben gespielt. So auch die berühmten Doktorspiele. Wir hatten uns eines Tages in unsere Garage zurück gezogen und uns mit Decken und Stühlen eine Höhle gebaut. Eine kleine Lampe spendete uns etwas Licht. Und irgendwie, ich weiß nicht mehr genau, wie es kam, haben wir uns nackt ausgezogen. Andrea war ganz überrascht als sie meinen Schwanz sah und wunderte sich, warum sie keinen hatte. Wir haben uns gegenseitig angefasst und uns natürlich auch an den Geschlechtsteilen angefasst. Aber alles ohne dass es zu irgendeiner sexuellen Erregung kam. Dafür waren wir wohl noch zu jung. Ich weiß aber noch genau, daß Andrea meinte: “Komm, halt mal deinen Pipimann gegen meine Mumu.” Und so haben wir unsere Geschlechtsteile gegeneinander gedrückt. Aber das war, wie gesagt, ohne jeden sexuellen Hintergrund. Später mit zunehmendem Alter bekommt das aber einen geilen Gedanken, wenn ich daran zurück denke. Soweit zu eine kleinen Abschweifung in die Kindheit. Zurück zum Nachmittagskaffee. Andrea kam also von der Arbeit auch dazu. Da sie keinen Freund hatte. wohnte sie noch bei ihren Eltern. Sie arbeitete als Friseuse bei uns im Ort. Auch sie trug fast immer kurze Röckchen und Feinstrumpfhosen. Auch an diesem Tag. Ihre wunderschönen schlanken Beine steckten in einer dünnen hellgrauen Feinstrumpfhose. Darüber trug sie einen schwarzen Minirock und ein weißes Top. Ihre Füße steckten in schwarzen Ballerinas. Ein sehr geiler Anblick. Sie setzte sich zu uns, trank eine Tasse Kaffee und aß ein Stück Kuchen. Nach einer halben Stunde meinte sie, dass sie in ihr Zimmer wolle und raus aus den Schuhen, weil ihr die Füße ganz schön weh täten vom langen stehen den ganzen Tag. Sie fragte mich, ob ich nevşehir escort mitgehen wollte und mir die neuesten Schallplatten mal anzuhören, die sie letzte Woche gekauft hätte. Ich sagte sofort ja und wir gingen nach oben in ihr Zimmer. Dort angekommen, stieg sie sofort aus ihren Schuhen und massierte sich die Füße. “Was für eine Wohltat ” meinte sie. Ich konnte meinen Blick nicht lösen von ihren bestrumpften Nylonfüßen. Ein geiler Anblick. Sie gab mir die Platten und ich schaute sie mir genauer an. Sie meinte: “Wenn du magst kannst du eine auflegen. Ich gehe schnell ins Bad und ziehe mich um.” Ich suchte eine LP heraus und legte sie auf. Andrea verschwand im Bad und kam nach 10 Minuten wieder. Schade, sie hatte sich eine Jogginghose und ein Sweatshirt angezogen. Ich bemerkte, dass ihre Füße nackt waren. Sie hatte die Strumpfhose ausgezogen. Ich überlegte, wo sie wohl die getragene Feinstrumpfhose gelassen hatte. Vielleicht steht ja im Bad ein Wäschekorb dachte ich mir. Das wollte ich unbedingt heraus finden. Ich wartete ein paar Minuten und sagte dann zu Andrea, dass ich mal auf die Toilette müsste. Sie meinte, dass ich hier oben bei ihr gehen könnte und nicht nach unten gehen müsste. Das hatte ich gehofft. Ich stand auf und ging in ihr Bad. Schnell blickte ich mich um. Und tatsächlich, in einer Ecke stand eine große Tonne aus Metall mit der Aufschrift “Wäsche”. Ich war wieder total aufgeregt. Ich öffnete den Deckel und konnte mein Glück kaum fassen. Jede Menge Feinstrumpfhosen, Slips, Bh´s und andere Kleidungsstücke von Andrea. Ein wahres Paradies für mich. Und als oberstes lag die Strumpfhose, die sie vorhin noch getragen hatte. Sofort griff ich sie mir und hielt sie mir unter die Nase. Ein geiler Geruch stieg mir entgegen. Ich roch zuerst am Zwickel, wo mir ihr geiler Mösengeruch in die Nase stieg. Dann nahm ich die Fußteile, die geil nach ihren verschwitzten Füßen dufteten und nahm sie in den Mund. Der angenehme Duft machte mich total geil und mein Schwanz wurde knallhart in meiner Hose. Ich befreite ihn und begann ihn zu wichsen. War das ein super geiles Gefühl. Schnell griff ich mir eine zweite Strumpfhose aus den vielen, die in der Wäschebox lagen, rollte ein Bein auf und zog es mir über meinen Schwanz, der bis zum platzen angespannt war. Ich wichste meinen in Nylon gehüllten Schwanz immer schneller, bis er explodierte. Ich schoss eine riesen Ladung Sperma in die getragene Strumpfhose von Andrea. Mein Pimmel zuckte und schoss 7-8 große Schübe heissen Saft in die Strumpfhose, geil. Ich zog die Strumpfhose von meinem Schwanz runter, rollte sie zusammen und steckte sie zurück zu den anderen. Die andere Strumpfhose, die Andrea vorhin an hatte und die ich immer noch im Mund hatte, legte ich wieder zu oberst in den Korb. Da kam mir noch eine Idee. Ich griff ganz nach unten in die Wäsche und zog mir eine Strumpfhose raus. Es war eine weiße ganz dünne matte. Geil, ich rollte sie zusammen und steckte sie in meine Hosentasche. Jetzt aber schnell wieder zurück zu Andrea, bevor sie etwas merkt. Das Badezimmer war relativ groß und es gab eine Badewanne und eine grosse Runddusche. Beim rausgehen fiel mir in der anderen Ecke ein Bügelbrett auf, auf dem ein Wäschekorb mit gebügelter Wäsche auf. Und oben drauf lagen 6-7 frisch gewaschene Feinstrumpfhosen. Aber es mein Treiben hatte schon zu lange gedauert und wenn ich mich jetzt da noch mit beschäftigt hätte, wäre das bestimmt aufgefallen, dass ich zu lange weg bin. Also ging ich wieder zurück zu Andrea ins Zimmer. Dort angekommen war ich verblüfft. Andrea lag auf der Couch und hatte die Augen geschlossen. Sie war wohl eingeschlafen oder döste zumindest vor sich hin. Sie bemerkte mich gar nicht. ich überlegte kurz und sah meine zweite Chance. Ich ging also nochmal ins Bad und schaute mir die gewaschenen Strumpfhosen auf dem Wäschekorb auf dem Bügelbrett an. Es waren alles dünne hautfarbene. Ich griff mir sofort eine, rollte sie zusammen und steckte sie mir auch in die Hosentasche. Anschließend ging ich wieder zurück zu Andrea, setzte mich in den Sessel und hörte weiter der Musik der Schallplatte zu. Andrea hatte immer noch die Augen zu. Nach ca. 10 Minuten war die Platte zu Ende gelaufen und als es still wurde, machte Andrea die Augen auf. “Oh jeh, jetzt schnarche ich dir hier was vor, aber mein Tag heute war ziemlich stressig und ich bin hundemüde, sorry.” sagte sie gähnend. Ich sagte: “Macht nix ich mach mich jetzt auch wieder nach Hause. Dann kannst du weiter schlafen.” So verabschiedeten wir uns und ich ging wieder nach unten. Meine Mutter sei schon gegangen, meinte Susi. Ich ging dann auch. Zuhause saß meine Mutter schon vor dem Fernseher. Ich ging in mein Zimmer, schloss die Tür ab und zog die Strumpfhosen aus meiner Tasche. Ich war total aufgegeilt. Schnell zog ich mich nackt aus und zog mir die getragene, weiße Feinstrumpfhose von Andrea an. Sie war ein klein wenig zu klein, da Andrea vielleicht 165 cm groß war und relativ Schlank, ca . 45 kg schätze ich. Ich war 170 cm groß und wog 62 kg. Normalerweise kaufte ich Strumpfhosen in Größe 42/44. Die von Andrea war vielleicht eine Nummer kleiner. Aber das war ein absolut geiles Gefühl. Die Strumpfhose lag so schön eng an meinem Körper und an meinem Schwanz an. Der war schon wieder knallhart und als mich kurz bewegte und ihn mit meiner Hand durch die Strumpfhose griff, explodierte er schon wieder in die Strumpfhose. Ich war total geil und wichste ihn noch ein bischen, wobei sich mein heisses Sperma noch mehr in der Strumpfhose verteilte. Irgendwann bin ich wohl eingeschlafen. Als ich spät in der Nacht wach wurde, war das Sperma fast getrocknet. ich stellte meinen Wecker und schlief wieder in der Strumpfhose von Andrea ein. Am nächsten morgen klopfte meine Mutter an meine Türe, die ich in der Nacht nicht wieder aufgeschlossen hatte. Meistens schloss ich die Tür nachts nie zu, es sei denn ich ging meiner Strumpfhosenleidenschaft nach, so wie letzte Nacht. Ich sagte, dass alles in Ordnung sei, zog schnell die Strumpfhose von Andrea aus und meine Schlafhose an und ging in die Küche, wo meine Mutter schon dabei war das Frühstück zu machen. Sie trug einen hellblauen Morgenmantel, der ihre Oberschenkel zur Hälfte bedeckte. Ich konnte erkennen, dass sie eine hauchdünne hellbraune Feinstrumpfhose trug. Sie fragte mich, wie es denn gestern noch mit Andrea gewesen wäre und ich erzählte ihr, dass wir Platten gehört hätten. Meine Gedanken hingen aber schon wieder bei den Strumpfhosen und den geilen Beinen von Andrea und den anderen Nachbarinnen. Unweigerlich starrte ich dabei meiner Mutter auf die Beine. Der Anblick der zarten Feinstrumpfhose erregte mich total und mein Schwanz richtete sich wieder steil auf in meiner Schlafhose. Ich wurde total geil bei dem Anblick und musste mich unbedingt erleichtern. Als meine Mutter kurz ins Wohnzimmer ging, machte ich mich auf in mein Zimmer, schloss die Tür ab, zog mir eine von Mutters Feinstrumpfhosen an und wichste meinen harten Riemen, bis ich voll in die Strumpfhose spritzte. Danach ging ich ins Bad und wusch mich, zog mich an und machte mich auf den Weg zur Schule. Den ganzen Vormittag kreisten meine Gedanken nur um Strumpfhosen und die Beine meiner Mutter. Irgendwie musste ich es schaffen sie mal zu berühren, dachte ich mir.Und ein paar Tage später war es dann endlich soweit. escort nevşehir Ich saß abends mit meiner Mutter in unserem Wohnzimmer vor dem Fernseher. Wir hatten eine Eckcouch mit einem langen Couchteil und einem kürzeren Couchteil. Ich lag immer auf dem längeren Teil und meine Mutter auf dem kürzeren. Wir lagen meist immer mit den Füßen in der Ecke zusammen. An diesem Abend hatte meine Mutter wieder eine dünne hellbraune Feinstrumpfhose an. Ich hatte geduscht und nur eine Jogginghose und ein T-Shirt an, aber keine Socken. Und so lagen wir wieder auf der Couch mit den Füßen aneinander. Und dann passierte es, ich berührte mit meinen nackten Füßen die bestrumpften Füße meiner Mutter. Wow ein Blitzschlag ging durch meinen Körper, ein geiles Gefühl. Doch meine Mutter zog ihren Fuß weg und meinte: “Lass das, das kitzelt.” Ich zog meine Füße wieder weg und war ein wenig enttäuscht. Später holte ich mir aus der Küche was zu trinken und als ich zurück kam, legte ich mich anders herum auf die Couch und legte meinen Kopf auf die Schulter meiner Mutter. Sie meinte nur: “Na, da ist aber einer anhänglich.” und legte ihren Arm um meine Schulter. So schauten wir weiter eine Weile lang Fernsehen. Mein Blick fiel dabei immer öfter auf die Strumpfhosenbeine meiner Mutter, die ja jetzt ganz nah vor mir lagen. Ich hatte meinen linken Arm auf dem Bauch meiner Mutter liegen, da sich mich ja im Arm hielt. Irgendwann war sie wohl eingeschlafen. Und jetzt fasste ich mir ein Herz, ich nahm meinen Arm von ihrem Bauch weg, streckte ihn aus und legt ihn auf ihrem Oberschenkel ab. Endlich meine Hand berührte ihre Strumpfhose. Mein Wunsch ging in Erfüllung. Meine Mutter hatte nichts bemerkt, sie schlief ziemlich fest. Ich wurde mutiger, meine Hand streichelte über ihr Bein und das Gefühl ihre Feinstrumpfhose zu fühlen machte mich geil. Mein Schwanz wurde steinhart in meiner Jogginghose. Ich versuchte meine Hand etwas höher zu schieben, um ein Stück unter ihren Rock zu kommen. Plötzlich bewegte sich meine Mutter und sie drehte sich ein kleines Stück zu mir. Mir blieb das Herz stehen. Aber sie schlief immer noch fest. Durch das drehen in meine Richtung rutschte meine Hand tatsächlich etwas höher und lag nun auf der Hälfte ihres Oberschenkels. Ich war total fertig und aufgegeilt. Langsam streichelte ich über die Strumpfhose, aber immer vorsichtig, dass sie nicht wach wurde. Mein Schwanz war zum platzen gespannt. Ich griff mit meiner anderen Hand in meine Jogginghose und holte meinen dicken Pimmel aus der Unterhose, lies ihn aber in der Jogginghose. Ich war total aufgeregt und mein Herz schlug rasend schnell. Langsam begann ich meinen Schwanz in der Jogginghose zu wichsen. Aber immer ganz langsam und vorsichtig. Ich wollte ja nicht riskieren, dass meine Mutter aufwachte. Ich streichelte behutsam über ihre Strumpfhose und wichste dabei langsam meinen Steifen. In mir brodelte es und ich wollte unbedingt abspritzen. Aber wie und wohin. Ich hörte kurz auf zu wichsen und griff in die Hosentasche meiner Jogginghose und holte ein Papiertaschentuch heraus. Gut, dass ich nach dem Duschen eins eingesteckt hatte. ich machte das Taschentuch auseinander und griff wieder in meine Hose, stülpte es über meinen harten Schwanz und begann weiter ihn zu wichsen. Dabei streichelte ich weiter über das Strumpfhosenbein. Und nach ein paar weitern Wichsbewegungen, kam ich mit aller Gewalt. Ich pumpte Unmengen an Sperma in das Taschentuch. Man war das geil. Mein ganzer Körper zitterte. Als ich wieder zu mir kam, überlegte ich wohin mit dem Spermagetränkten Tuch. Mir blieb nichts anderes übrig es über meinem Schwanz zu lassen. Ich zog die Unterhose allerdings wieder darüber und hoffte nur, dass mein geiler Saft nicht bis durch die Jogginghose zieht und man von aussen die Spermaflecken sieht. Meine Mutter hatte ja immer noch ihren Arm um meine Schulter liegen und so konnte ich mich nicht befreien. Meine Hand lag immer noch auf ihrem Oberschenkel und irgendwann bin ich auch wohl eingeschlafen. Ich wurde nämlich unsanft geweckt, als meine Mutter mich hin und her stupste. Ihr war wohl der Arm, den sie um mich gelegt hatte eingeschlafen und tat ihr etwas weh. “Heh komm aufstehen, es ist gleich 0:00 Uhr, lass uns ins Bett gehen.” Ich hob meinen Oberkörper etwas an und meine Mutter stand verschlafen zuerst auf und ging ins Bad. Oh jeh, als ich mich aufsetzte, sah ich einen riesigen Spermafleck auf meiner Jogginghose. Nur gut, dass meine Mutter das nicht gesehen hat. Schnell stand ich auf und ging in mein Zimmer, zog mich aus und säuberte mich. Dann leckte ich mich nackt ins Bett und schlief zufrieden und total befriedigt ein. Immer wieder wurde ich wach und musste an die geile Aktion auf der Couch denken. Ich hoffte natürlich, dass sich das nochmal wiederholen sollte. Aber in den nächsten Tagen und Wochen ergab sich dazu keine Gelegenheit. Aber es kam dann alles noch besser. Ich hatte mein Zimmer im obersten Stock unseres Häuschen. Und irgendwann konnte ich die alten Möbel meines Jugendzimmers nicht mehr sehen. Sie waren bestimmt auch schon 15 Jahre alt. Und mittlerweile war ich ja schon 22 Jahre alt. Ich beschloss die alten Möbel rauszuwerfen, neu zu tapezieren und eine neue Couch und ein neues Bett zu kaufen. Meine Mutter war auch von der Idee sehr angetan. ” Aber wo willst du denn in der Zeit schlafen ?” meinte sie plötzlich. Ich sagte:”Kein Problem, für eine Woche kann ich auf der Couch schlafen.” Meinte Mutter meinte nur: ” OK, wenn du meinst, aber ist das nicht zu unbequem auf der schmalen Couch. Einmal gedreht und du liegst auf dem Boden.” Wir mussten beide lachen. “Weißt du was, mein Doppelbett ist doch groß genug und wir sind doch erwachsene Menschen. Du kannst bei mir schlafen, wenn du willst.” Wow damit hatte ich nicht gerechnet. Meine geilen Gedanken kreisten schon wieder. Ich sagte zu und so fingen wir ein paar Tage später an mein Zimmer auszuräumen und die alten Möbel abzubauen. Dann kam die erste Nacht, in der ich im Doppelbett meiner Mutter schlief. Ich war ziemlich aufgeregt. Wir gingen zeitig schlafen, da wir ziemlich müde von der Arbeit in meinem Zimmer waren. Und so schliefen wir auch schnell ein, ohne dass ich irgendwie geile Gedanken hatte. Meine Mutter trug zwar immer ein kurzes Nachthemd, aber ich war wohl viel zu müde um das genau zu registrieren. Und so ging es die nächsten Tage auch weiter. Nach vier Tagen, es war ein Samstag, hatten wir mein Zimmer fertig tapeziert. Die neuen Möbel sollten Mittwoch danach kommen. Also konnte ich noch ein paar Tage bei meiner Mutter schlafen. Abends saßen wir vor dem Fernseher und unterhielten uns über die Arbeit, die wir in den letzten Tagen gemacht hatten. So gegen 22 Uhr beschlossen wir dann ins Bett zu gehen. Ich ging ins Bad und machte mich Bettfertig. Ich zog meinen Schlafanzug an und legte mich ins Bett. Meine Mutter kam dann auch aus dem Bad, war aber noch komplett angezogen. Sie meinte sie hätte ihr Nachthemd nicht im Bad gesehen. Sie meinte es müsse wohl unter ihrer Bettdecke liegen, da hätte sie es wohl heute morgen hingelegt. Sie griff unter die Bettdecke und zog es heraus. Sie blieb aber im Schlafzimmer. Wir waren eigentlich immer sehr aufgeschlossen zueinander. Und so zog sie einfach vor meinen Augen ihren Pullover über den Kopf unter dem sie einen weißen BH trug. Im gleichen Moment öffnete sie den BH nevşehir escort bayan und zog ihn aus. Fasziniert blickte ich auf ihre großen Brüste. Dann öffnete sie den Reißverschluss ihres hellen Rocks und lies ihn zu Boden fallen. Nun stand sie nur noch in einer dünnen hellen Feinstrumpfhose vor mir. Darunter trug sie einen weißen Slip. Sie hob den Rock vom Boden auf und legte ihn über einen Stuhl. Jetzt streifte sie noch die Strumpfhose von ihren Beinen, legte sie sauber zusammen gefaltet auch über den Stuhl. Den Slip behielt sie an und zog zum Schluß das Nachthemd an. Schließlich legte sie sich dann auch ins Bett, gab mir einen Gute-Nacht-Kuss auf die Wange, drehte sich um auf die andere Seite, deckte sich mit der dünnen Decke zu und schlief wohl ziemlich schnell ein. Wow, dieser geile Anblick meiner Mutter, nur in Slip und Strumpfhose mit nackten Brüsten lies mich geil werden. Mein Schwanz pochte und sprengte fast meine Hose. Das Bild ging mir nicht aus dem Kopf. Ich konnte einfach nicht einschlafen. Meine Mutter dagegen schlief tief und fest. Nach ungefähr einer halben Stunde war ich immer noch wach und geil. ich überlegte was ich tun könnte. Da fiel mir die getragene Strumpfhose meiner Mutter auf dem Stuhl ein. Die wollte ich jetzt unbedingt an meinem Schwanz spüren. Da es nicht ganz dunkel im Zimmer war, meine Mutter lies die Rolladen immer einen Spalt hoch und das Fenster gekippt, damit Luft reinkam, konnte ich mich im Zimmer gut orientieren. Vorsichtig versuchte ich aufzustehen, ohne meine Mutter wach zu machen. Ich stieg aus dem Bett und ging langsam zum Stuhl. Ich griff mir die Strumpfhose und den BH. Vorsichtig schlich ich aus dem Zimmer und ging ins Bad. Ich war total geil. Schnell zog ich mir die Feinstrumpfhose meiner Mutter an. Mein Schwanz war hart und bildete ein Zelt in der Strumpfhose. Ich begann ihn langsam zu wichsen durch die Strumpfhose. Ein irre geiles Gefühl. Der Gedanke, das meine Mutter die Strumpfhose vorhin noch anhatte, machte mich wahnsinnig. Ich nahm den BH und legte ihn auf mein Gesicht. Wow geil dachte ich, während ich meinen harten Riemen in der Strumpfhose wichste. Doch abspritzen konnte und wollte ich in die Strumpfhose nicht. Das hätte meine Mutter morgen früh ja gemerkt, wenn sie die Strumpfhose wahrscheinlich wieder angezogen hätte und diese dann Spermaverschmiert gewesen wäre. Also entschloss ich mich nicht abzuspritzen. Ausserdem hatte ich Angst, dass meine Mutter in der Zwischenzeit aufwachen könnte und mich dann überraschen könnte. Also zog ich die Strumpfhose wieder aus, meine Hose wieder an und ging zurück ins Schlafzimmer. Ich legte die Strumpfhose und den BH wieder zurück auf den Stuhl und legte mich wieder ins Bett. Mein Schwanz stand immer noch steif und hart von mir ab. Als ich mich im Bett umdrehte, um zu sehen ob meine Mutter auch schläft, fiel mir auf, dass die Decke zu Boden gefallen war. Meine Mutter lag also ohne Decke auf der Seite mit dem Rücken zu mir. Ihr Nachthemd war etwas nach oben gerutscht und ich konnte ihren weißen Slip sehen. Wieder ein geiler Anblick. Mein Schwanz wurde noch härter. Da fiel mir auf, dass meine Mutter ihren linken Arm hinter ihren Rücken auf dem Bett liegen hatte. Ihre Hand lag dabei geöffnet nach oben in Richtung meiner Betthälfte. Da kam mir ein geiler Gedanke. Ich rutschte etwas höher und näher zu meiner Mutter hin. Mein harter Schwanz lag nun in der Höhe der Hand meiner Mutter. Wieder schlug mein Herz bis zum Hals. Dann wagte ich es. Ich streifte meine Hose etwas nach unten und legte meinen Schwanz frei. Langsam und vorsichtig drehte ich mich, so dass mein praller, dicker Schwanz in der Hand meiner Mutter lag. Wahnsinn, ich spürte die Wärme der Hand meiner Mutter an mein Schwanz. Der pochte und wurde noch härter. Ich bewegte mich aber erst nicht, sondern blieb ruhig liegen. Doch meine Mutter schlief. Plötzlich drehte sie sich ein wenig und ihre Hand schloss sich etwas um meinen Schwanz. Der dadurch noch härter wurde und fast explodierte. nach ein paar Minuten begann ich meinen Schwanz in der Hand meiner Mutter langsam hin und her zu bewegen. Geil, ich fickte in die Hand meiner Mutter. Ich war aufgegeilt bis zum geht nicht mehr. Langsam begann der Saft in meinen Eiern zu kochen und ich war hin und her gerissen, ob ich meiner Mutter in die Hand spritzen soll. Doch dazu kam es nicht mehr. Denn plötzlich drehte meine Mutter sich auf den Bauch. Dabei zog sie auch ihre Hand weg. Schade dachte ich mir. Ich glaube war so geil, dass ich wahrscheinlich gespritzt hätte und ihre Hand vollgewichst hätte. Ich zog meine Hose wieder hoch, drehte mich auf meine Seite und dachte noch eine Weile an das, was sich eben fast ergeben hätte. Dann schlief ich auch ein. Als ich am nächsten morgen aufwachte, war meine Mutter schon auf und ich hörte sie in der Küche mit Geschirr klappern. Ich blickte mich im Zimmer um und sah die Strumpfhose meiner Mutter auf dem Stuhl liegen. Ihre restlichen Sachen waren weg. Hmmm dachte ich, da hat sie wahrscheinlich eine neue Strumpfhose angezogen. Ich stand auf und griff mir die Strumpfhose. Mein Schwanz war schon wieder steif und hart. Ich zog meine Schlafanzughose ein Stück herunter und legte ihn frei. Dann streifte ich mir ein Strumpfhosenbein über meinen dicken Prügel und begann ihn zu wichsen. Ein irres Gefühl durchströmte meinen Körper. Ich war kurz vor dem abspritzen, als ich hörte, wie meine Mutter Richtung Schlafzimmer kam. Oh Schreck, schnell zog ich die Strumpfhose von meinem Schwanz, wobei es mir fast gekommen wäre, legte sie wieder über den Stuhl, zog meine Hose hoch und legte mich rasch wieder ins Bett. Puh, gerade noch rechtzeitig. Denn in dem Moment kam meine Mutter ins Schlafzimmer. “Ich habe das Frühstück fertig. Du kannst langsam aufstehen” meinte sie nur und griff sich die Strumpfhose vom Stuhl. Ich sah, dass sie ein T-Shirt trug und darüber einen Haushaltskittel, wie ihn die Hausfrauen in den 70er und 80er Jahren meist getragen haben. Sie stzte sich auf die Bettkante, rollte ein Strumpfhosenbein auf und zog es über ihr Bein. Dann das zweite Bein auch. Sie stand auf, raffte den Kittel nach oben bis an ihre Brüste und zog sich die Feinstrumpfhose hoch. Ich konnte genau erkennen, dass sie einen hautfarbenen Slip trug. Sie zog die Strumpfhose über ihren Po, zog sie an den Beinen nochmal gerade, lies den Kittel wieder nach unten fallen und ging wieder aus dem Zimmer. Mein Schwanz war von dem geilen Anblick total hart. Ich musste mich jetzt irgendwie erleichtern. Aber wie ? Da fiel mein Blick auf den Kleiderschrank meiner Mutter. Ich stand auf und öffnete die Schublade, in der sie ihre Strumpfhosen aufbewahrte und staunte nicht schlecht. Jede Menge Feinstrumpfhosen, neu verpackt oder viele gewaschene und auch viele Feinkniestrümpfe. Die meisten alle in hautfarben. Eine Strumpfhose anzuziehen war mir zu riskant. Meine Mutter könnte ja jeden Moment nochmal ins Zimmer kommen. Also nahm ich mir einen Nylonkniestrumpf und legte mich mit heruntergezogener Hose wieder ins Bett. Den Strumpf zog ich mir über meinen total harten, steifen Pimmel. Zwei, drei kurze Wichsbewegungen und ich schoss voll ab. Der ganze Strumpf war voll mit meinem Sperma. Als mein Schwanz schlaff wurde, zog ich den Strumpf ab, steckte ihn in ein Papiertaschentuch und dann in meine Hosentasche. Wenig später ging ich dann in die Küche zum frühstücken. Ich musste immer an den geilen Anblick meiner Mutter in Slip und Feinstrumpfhose denken. Und mein Schwanz wuchs schon wieder in meiner Hose.In den nächsten Tagen und Wochen geschah dann nichts ungewöhnliches……Fortsetzung folgt…….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32