das schöne waldviertel

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

das schöne waldviertelnach dem fast 5000 schon die erste geschichte gelesen haben versuch ich es gleich nochmal.würde mich freuen über neue Anregungenich bin für alles offen und schreib auch gerne über allesEs war immer noch unsere Experimentierfase. Als mich meine Cousine fragte ob ich ihre zwei Karten für ein Theaterstück in Zwettel haben wolle.Ein Laientheater das von den Schauspielern selber aufgebaut umgebaut und aufgeführt wird. Mir war das gleich und Bernhard mein Freund hatte an diesem Wochenende Zeit.Es war ein Stück über Liebe und Trauer der Menschen. Aber da das Wetter heiß war und die Sommerabende schön warm, entschloss ich mich in mein gar nicht traurigen kurzen Rock zu schlüpfen der knapp unter meinen Po endete und meine Bluse die die Besonderheit hatte auf der rechten und linken Seite die Reißverschlüsse hatte um ordentlich den Oberkörper in Form zu bringen und meine Brust schön zur Geltung bringt. Meine Schwarze Unterwäsche war der Höhepunkt meiner Kollektion. Ein kleiner durchsichtiger String und ein genauso durchsichtiger Bh.Bernhard wartete schon im Wohnzimmer. Er trug eine leichte Sommerhose und ein kurzärmeliges Hemd. Wie immer im Sommer keine Unterhosen und so zeichnete sich sein schöner Schwanz gut in der Hose ab.Am Weg redeten wir über unsere letzten Abenteuer. Die Fotoshow im Möbelhaus. Wo ich meine Titten und meine Muschi vor der Kamera versteckt präsentierte. Die Strippokerrunde die mit neuen Spielregeln. Wenn der andere kein Gewand an hat muss er dann für den anderen Dienste leisten,…..Also der Hormonstand war schon sehr hoch als wir in diesem Ort angekommen waren. Wir setzten uns an einen kleinen Tisch in der Ecke und tranken ein Glas Wein. Bernhard lächelte mich schon die ganze Zeit so an. Ich wusste seine Gedanken drehten sich schon wieder um das eine Thema.Als ich ihn darauf ansprach, meinte er nur, ich einen Wunsch und du einen. Ok ich war wirklich für vieles Heute bereit. Er musste gar nicht überlegen.Ich soll und das jetzt sofort und hier im lokal mein Höschen ausziehen und den ganzen Abend ohne laufen. Und das mit dem kurzen Rock. Ich dachte nur das es ja eh schon finster wird, und ich mich halt dementsprechend nur bewegen bräuchte. Ich sah mich um und hörte nur im Hintergrund ein Pärchen zanken. Worte wie Dorf und schau wie die angezogen sind, Bauern, …. Drang zu unseren Ohren. Ein nettes Frauchen hat der Junge Mann in unserem Alter da mitgebracht. Aber wieder zu mir. Ich hob meinen Po und zog das Höschen so weit runter das ich mit meinen Hintern auf den Sessel nackt saß. Dann schaute ich mich nochmals um und ließ es über meine Füße zu den Knöcheln rutschen.Ich bügte mich als ob ich mich am kratzen wollte und zog es von meinen Schuhen runter. Legte es ihm mitten auf den Tisch und Bernhard nahm es, roch daran und steckte es ein. Ich schaute einmal die Runde ob Jemand es gesehen hatte. Und entdeckte das der Mann der neben mir saß ein Lächeln aufgesetzt hatte, obwohl seine Begleiterin immer noch nörgelte.Es läutete und wir standen auf und gingen zu unseren Plätzen. Wir mussten von unten bis ganz nach oben zu unseren Sesseln gehen, da ich mich weigerte die Leiter vor all den Menschen hinaufzuklettern. Kaum saßen wir, kam das Pärchen von zuvor und setzte sich neben uns. Sie neben mir und er einen Sessel weiter. Er lächelte mich immer noch an als er an mir sich vorbeibemühte. Aber es verging als sie wieder anfing zu sprechen. Ein Armer Kerl war das und das sagte ich auch zu Bernhard. Und er hatte mir nur Recht gegeben.Der erste Akt war vorbei und der Höhepunkt war das mir Bernhard die Hand auf die Oberschenkel gelegt hatte. Also kein Stück das man zweimal sehen wollte. So gingen wir in der Pause wieder zu einem freien Tisch und tranken noch ein glas Wein. Die wärme und der nette Abend hatte die Wirkung dass ich den Wein den ich eigentlich überhaupt nicht gewohnt war zu wirken begann. Ich saß schon etwas entspannter und meine Füße waren schon nicht mehr so fest zusammengedrückt.Am Tisch gegen über spielten sich unheimlich ab. Sie schimpfte und pfauchte, als ob er schuld an der schlechten Leistung der Schauspieler wäre. Sie bleibt sitzen und wenn er gehen will, sie warte hier auf ihn. Dann stand sie auf und ging Richtung Wc.Er schaute sich um als er bemerkte das ich gerade zurückblickte, ging er ein bisschen tiefer weil er sich ein wenig schämte. Dann aber lächelte er auf einmal balıkesir escort wieder und mir wurde schlagartig bewusst warum. Durch sein runterrutschen, sah er uns unter den Tisch und mir genau zwischen die Beine. Ich wusste nicht, auf oder zu, aber wie gesagt der Wein. Also kurz aufgemacht und wieder zu.Und schon rette die Glocke. Wir gingen los und Bernhard der das Schauspiel nicht gesehen hatte aber so meinen typischen Blick erriet ging geradewegs auf die schräge Leiter zu. Er ließ mich vor und dann auch noch den Nachbarn. Er blieb unten stehen und beobachtete mich wie ich mich bemühte die Leiter hoch zu kommen. Der Blick von meinen Verfolger war strickt nach oben gerichtet. Eh klar er konnte mir die ganze Zeit unter den Rock sehen.Oben angekommen stellte ich den linken Fuß auf den Boden und den rechten ließ ich auf der Leiter. Drehte mich um und rief Bernhard zu das er kommen solle. Wie mir Bernhard bestätigte konnte er sogar von unten auf meine leicht geöffneten Schamlippen sehen. Wie muss das erst für den hinter mir gewesen sein. Einen halben Meter von meiner Muschi entfernt. Er beschwerte sich auch nicht dass er warten musste.Ein Schritt und das Schauspiel war vorbei. Ich ließ den netten Herren der bis zu den Ohren lächelte an mir vorbei und ging mit Bernhard zu unseren Plätzen. Nicht nur eine Dame sondern mehrere Besucher kamen im zweiten Akt nicht mehr. Und der Rest rückte vorne zusammen. Wir blieben auf unseren Sesseln und betrachteten das ganze von Oben. Der nette Herr setzte sich auch zu uns. Aber nicht auf seinen sondern auf den Platz neben mir wo die bekannte gesessen hat. Er versuchte bis das Licht ausging nach vorne zu sehen. Und blinzelte immer nur ein wenig zu meinen Beinen die durch meinen kurzen Rock nicht viel verdeckt waren. Mutiger wurde er dann wie es finster wurde und die Musik einsetzte. Mich interessierte das Stück gar nicht mehr. Und den Herrn links und rechts neben mir auch nicht. Zwei reihen vor uns und hinter uns war gar keiner mehr.Ich bin dran, sagte ich Bernhard ins Ohr. Trösten wir den Armen neben uns.Ließ mein linkes Bein nach außen fallen. Und Bernhard begann auf der Innenseite meines Schenkels zu streicheln. Er rutschte immer ein Stück höher. Bis der Kleine Finger meine triefend feuchte Muschi streichelte. Der Herr rechts von mir sah nur mehr nach unten und zu uns rüber. Ich rutschte nach vor ohne meinen Po zu heben, dabei rutschte schon der kurze Rock so hoch das meine Muschi im Ansatz zu erkennen war, und legte meinen Kopf nach hinten. Ich genoss die Berührung und die Blicke von den Fremden auf den Beinen. Irgendwie fiel mir das rechte Bein dann auch zur Seite und meine Beine lagen gespreizt vor den Betrachtern. Es war mir irgendwie egal das mich ein leises Stöhnen überkam und genau das war der Moment wo ich nicht gleich mitbekam das auf einmal auf der rechten Seite wer zaghaft begann seine Hand auf und ab zu bewegen. Ich sah kurz zu den Rechten und dann zu Bernhard. Er Zwinkerte mir nur zu und gab mir zu verstehen dass es ihn nicht störte und so legte ich mich wieder zurück und genoss den ansteigenden Mut des Zweiten. Immer höher und Höher kam seine Hand und Bernhard ließ sich immer mehr und mehr mit der Hand in Richtung meines Knies wieder rutschen. So hatte der Andere den Platz um seine Hand ganz auf meine Muschi zu legen. Ich streckte ihm mein Becken entgegen als er versuchte mit einen Finger in mich einzudringen. Bernhard öffnete auf seiner Seite meinen Reißverschluss und glitt mit seiner Hand auf meine Linke Titte und quetschte und massierte sie. Auch meine linke Seite machte das. Er brauchte zwar ein wenig länger bis er den Verschluss aufbrachte, weil er ja mit der einen Hand von meiner Muschi nicht wegging, aber als er es schaffte machte er sich munter daran Bernhard nachzukommen. Das ich das nicht lange aushielt war klar und so drückte ich meine Schamlippen zusammen und kam mit einen langen Orgasmus.Bernhard hatte in der Zwischenzeit schon seinen Schwanz ausgepackt und begann ihn zu wixen. Als das der Andere sah machte er das auch nach. Es war echt nett. Ein bis zwei Finger in meiner Dose und zwei wixende Männer neben mir. Als ich parallel nach links und rechts griff, um die Herrn abzulösen, hatte ich das erste Mal zwei Schwänze, die nicht unterschiedlicher sein konnten, in der Hand. Der von Bernhard war lang und kräftig und der von meinen Nachbarn escort balıkesir war kurz und dick. Es war schön zu sehen wie sich jetzt die Herren zurücklehnten und tief atmeten. Gleichmäßig fuhr ich die Schäfte parallel auf und ab. Einmal pochte der eine mehr einmal der andere. Ich sah Bernhard kurz an und dann näherte er sich meinem Ohr. Du darfst, sagte er. Ich wusste momentan nicht was er meinte. Aber ich sehe es dir doch an, sagte er. Nimm ihn in den Mund, du darfst es von mir aus. Ich konnte ihn wirklich nichts vor machen. Er kannte mich einfach zu gut.Ich lehnte mich zu meinen neuen Begleiter und setzte meine Lippen auf seine Schwanzspitze. Meine Lippen öffneten sich und die Eichel rutschte in meinen Mund. Ein tiefes Atmen war zu hören. Durch seine „Länge“ konnte ich ihn fast ganz in den Mund nehmen. Langsam lies ich die Zunge rund um den Schaft kreisen und bewegte sie dann sein Bändchen auf und ab.Immer wieder schaute ich auf und rüber zu Bernhard. Er nickte mir zu und bearbeitete schon fest seinen Schwanz. Scheinbar gefiel ihm das was er sah.So machte ich mich wieder über den schon zuckenden Schwanz her. Das Pochen wurde immer heftiger und so richtete ich mich auf und ließ den Kleinen eine Pause. Ich küsste in der Zwischenzeit Bernhard und er flüsterte mir ins Ohr das ich mich auf den Schwanz setzten solle.Ich wollte ihn wahrscheinlich falsch verstehen, aber ich drehte mich zu den Neuen und stieg mit einem Fuß über seinen Schwanz. Angesicht in Angesicht setzte ich seinen Schwanz an meine Muschi an und ließ mich langsam auf ihn nieder. Stück für Stück kam er tiefer in mich. Und meine überfeuchte Muschi hat kein Problem ihn aufzunehmen. Ich wollte jetzt nicht hinübersehen nur mehr fühlen. Das ich endlich gefickt werde. Und ich bestimmte noch dazu das Tempo. Er griff zu meiner Bluse und zog sie mir über den Kopf aus. Meine Titten standen fest vor ihm und meine Nippel waren hart wie Stein. Er nuckelte an ihnen und mit seinen kräftigen Hände Massierte er sie. Langsam wetzte vor und zurück. Er konnte gar nicht mehr ruhig sitzen und ich der durch die Atmosphäre hier im Saal voll angeheizt war, wer sitzt schon oben ohne im Theater und lässt sich neben seinen Freund von einen fremden Mann ficken, kam jetzt das zweite Mal an diesem Abend.Er wurde auch durch meinen Gefühlsausbruch immer unruhiger und als ich das Gefühl hatte er wolle in mir hinein spritzen ging ich zwischen seine Knie und blies ihn bis er in meinen Mund mit drei kräftigen Stößen kam. Ich drehte mich weg von ihm und öffnete vor Bernhard den Mund. Ich zeigte ihn die große Menge Sperma die ich gerade geerntet hatte. Dann schluckte ich es auf einmal hinunter. Ich lächelte ihn an und er mich und dann küssten wir uns so leidenschaftlich das mir schon wieder das Wasser zwischen den Beinen zusammen lief.Ich zog mir meine Bluse wieder über und setzte mich wieder auf meinen Sessel. Gerade rechtzeitig als das Licht wieder anging. Mein Neuer stand stellte sich mit Gesicht zu mir. Er hatte seinen Schwanz noch immer herausten hängen.Er tat so als wolle er mir zeigen mit was ich gerade im finsteren gespielt habe.Ich griff noch mal auf das heiße Fleisch hin und nahm ihn zum Abschied noch mal in den Mund. Und küsste ihn. Dann schloss er schnell die Hose und ging. Ich habe ihn dann auch nachher nicht mehr gesehen.Bernhard saß dabei mit leuchtenden Augen. Und immer noch seinen Schwanz in der Hand. Mir lief mein eigener Saft den Oberschenkel hinunter und schaute immer noch ihn mit geilem Blick an.Eigentlich hätte ich gemeint dass du dich auf mich raufsetzt, meinte er mit seinen breiten lächeln, aber das hätte ich vielleicht ein wenig genauer ausdrücken sollen.Bist du böse deswegen, fragte ich eigentlich nicht wirklich besorgt. Schau meinen Schwanz an, der steht wie ein Ast, das ist sicher kein Ausdruck von Böse.Ich werde dich Heute schon nicht zu kurz kommen lassen. Und mit diesen Worten küsste ich ihn wieder so heiß das er noch mal seinen Schwanz begann zu streicheln. Als der letzte von der oberen Tribüne den Raum verlassen hatte, beugte ich mich zu den „Ast“ und versenkte ihn tief in meiner Mundmuschi. Das Ding war schon ganz verschleimt und hatte schon dringend notwendig das es gereinigt wurde. Als dann von unten der Säuberungsdienst kam, packte ich ihn ein und wir machten uns auf den Weg zur Garderobe. Das ?ernhard als erster die Leiter runter balıkesir escort bayan ist und unten auf mich mit Blick nach oben gewartet hat war jetzt sicher jeden klar. Und ich war mir auch dessen bewusst und ging Sprosse für Sprosse langsam nach unten.In der Halle verabschiedete ich mich für einen Moment von ihm und kam dann im Laufschritt zum Auto nach.Es war echt finster. Keine Straßenlaterne leuchtete. Als ich zu Bernhard sagte er solle da am Parkplatz sich einparken. Ich muss einmal. Er fuhr die Straße nach wo Parkplatz angeschrieben stand und stellte sich ein wenig weiter weg von einem Auto das wie man erkennen konnte Schaukelte und angelaufene Fenster hatte. Wir lachten beide mal kräftig auf und wir wussten dass die da vor uns nicht Pause machten. Ich muss mal dich blasen und ficken habe ich gemeint. Ich drehte mich zu meinen Fahrer und küsste ihn so zärtlich ich konnte.Seine Hände wanderten über meinen bebenden Körper. Das war bis jetzt schon eine geile Nacht, oder sagte Bernhard. Ich nickte nur und zog mich langsam aus. Zuerst meine Bluse dann den Bh. Der Rock rutschte höher und schon waren meine Empfindlichsten Stellen das Ziel seiner Hände. Von oben angefangen, fuhr er mir mit den Fingern hinten in die Ansätze meiner Haare und streichelte den Rücken mit den Fingerspitzen. In der Zwischenzeit zog ich ihn aus. Sein Hemd und seine Hosen flogen auf die Rückbank. Beide Nackt vielen wir uns wieder in die Arme und küssten uns leidenschaftlich. Die Zungen wanderten abwechselnd von einem Mund in den anderen.Er lasse Bernhard mit seinem Sessel zurückrutschen und lege seine Rücklehne um. Greife nach hinten und hole das was ich noch besorgt habe vor dem Fahren aus meiner Tasche. Eine kleine eiskalte Sektflasche. Ein kleiner Dreh und sie ist offen. Ein Glas habe ich auch mitgenommen. Halb voll schenke ich ein und lasse ihn am Glas nippen. Dann nehme ich einen Schluck aber lasse ihn im Mund. Geh zu seinen Schwanz und stecke ihn dazu. Eine kleine Bewegung geht durch seinen Körper. Die Kälte lässt den festen Stängel pulsieren und noch ein wenig fester werden. Nur mit mühe kann ich den Inhalt im Mund halten und ein paar Tropfen laufen den Schaft runter. Ich schlucke den Rest und schlecke den Schwanz wieder sauber. Dann dasselbe gleich noch einmal.Bernhard macht mit seinen Becken schon Bewegungen so dass er mich eigentlich dabei in den Mund fickt.Ich nehme seinen Lümmel aus dem Mund und steck ihn in mein Glas. Ein Sektbad hat immer eine gute Wirkung. Das kühle Nass und das leichte brennen vom Alkohol lassen ihn immer mehr in FahrtkommenDu setzt dich zwischen die zwei Vordersitze und ich setzte mich rittlings auf dich. Angesicht in Angesicht bewege ich mein Becken auf und ab. Ich schließe meine Augen und meine Gedanken bringen die Bilder vom Theater wieder. Die gleiche Haltung dieselbe Art vom Ficken und der Kitzel das ich es dort vor zwar einen Zuseher aber unter vielen Leuten in der Öffentlichkeit gemacht habe. Bringen mich dazu das ich schon wieder meinen Körper freien lauf gebe und den viel größeren und deshalb besser spürbaren Schwanz in mir mit einer warmen Muschidusche vom Orgasmus beglücke.Ich drehe mich seitlich und habe das Gesicht beim Fenster. Bernhard kniet auf dem Fahrersitz und steckt mir von hinten seinen Schwanz in meine Muschi.Ein wildes Gehämmere von hinten beginnt man merkt das er voll in fahrt ist. Er will jetzt nur mehr abspritzen. Ich liebe ihn in dieser Fase. Er ist in seinen Gedanken tief in mir drinnen. Und er bearbeitet mich ohne Rücksicht auf Verluste. Ein kräftiger Stoß von ihm und er spritzt seine Ladung tief in meinen Bauch.Er hält mit einem Tuch meine Muschi zu das nichts aus ihr herausläuft und legt sich dann unter ihr mit seinem Gesicht. Er will dass ich mich auf ihn raufsetzte und dass er mich ordentlich sauber schleckt. Mir soll’s recht sein denke ich mir. Mein Muschi Sperma Saft läuft nun aus mir und in seinem Mund. Wie eine kleine Katze schleckt er alles auf was da kommt. Nicht ein Millimeter oder Tropfen bleibt da davon verschont. Sein Mund ist ein wenig benetzt von mir und ich erledige diesen zustand mit ein paar zärtlichen Küssen und sauge die Tropfen rundherum auf.Nach dem wir uns wieder angezogen hatten machten wir uns am Heimweg. Ich ließ ihn aber nicht ganz seine Hose hochziehen. Und legte mich auf seine Knie. Ich knetete den Schwanz und nahm ihn wieder mal in den Mund. Bis er wieder zu stehen begann. Und bevor wir in unsere Hauseinfahrt einbogen hatte er mir eine kleine Ladung in den Mund gespritzt. Wie ihr euch denken könnt waren wir diesem Abend befriedigt und gingen glücklich ins Bett und kuschelten sich zusammen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32